Schlagwörter

, , , , , , , ,

Am Tag des österreichischen Apfels machen wir von Genuss in Rot Weiß rot, wie letztes Jahr schon einen Post mit Apfelrezepten in unseren Blogs. Am Ende des Beitrages findet ihr die Links zu meinen Mitstreiterinnen in Sachen Österreichischer Apfel.

 

Ich möchte  ja nicht die Äpfel aus anderen Ländern schlechtmachen, unsere hier in Österreich haben halt meist den kürzesten Transportweg, sie kriegen gute Luft 😉 in unserem Land und da gäbe es sicher noch mehr Vorteile. Meine Äpfel sind sofern nicht aus dem eigenen Garten (da war heuer nix) von einem kleinen Apfelbauern in der Steiermark, wo ich mich immer eindecke. Viele Sorten, und alle schmecken wunderbar köstlich. Also von mir nicht nur ein Hoch auf den österreichischen Apfel, sondern ganz besonders auf den steirischen Apfel.
gebackeneApfelradelnrezept

Bei mir gibt’s wieder einen Klassiker der österreichischen Mehlspeisküche, gebackene Apfelradeln, oder gebackene Apfelspalten, oder wie der Jüf meinte man kann auch Apfel im Schlafrock dazu sagen. Bei mir bleibens Apfelradeln.

Meine kommen sehr puristisch daher, Teig und Apfel und aus, kein Zimt, keine Vanillesauce, nur bissi Staubzucker. Schließlich ist ja heute Tag des Apfels und nicht Tag der Vanillesauce 😉

Zum Tag des Apfels höchster Genuss: Gebackene Apfelradeln
TagdesApfelsApfelradelnrezept

Zutaten für 2 Personen

– 1 Ei
– 60 g glattes Mehl
– soviel Milch, dass ein zäher, aber nicht zu fester Teig entsteht (ca. 70- 80 ml – Backteig)
– 2 Äpfel
– Reichlich Sonnenblumenöl zum Rausbacken
– Staubzucker für die Deko

Mehl, Ei und Milch mit einem Schneebesen verrühren und den Teig ein paar Minuten ruhen lassen, dann nochmal kontrollieren, ob er als Backteig schon geeignet ist, ansonsten etwas Mehl oder eben Flüssigkeit zugeben.

Die Äpfel schälen, mit einem Kerngehäuse Ausstecher das Kerngehäuse entfernen. Die könnte man dann so verarbeiten.

Meine Apfel waren nur mittel groß, daher habe ich nur drei Radeln runtergeschnitten und die Endstücke sind gleich in meinen Mund gewandert 🙂

Eine ausreichend große Pfanne mit dem Sonnenblumenöl erhitzen, das Fett soll schon schön heiß sein.

Nun die Apfelradeln einzeln durch den Backteig ziehen und sofort ins heiße Fett geben. Wie beim Schnitzal, die Apfelradeln sollen auch schwimmen, also nicht mit dem Fett sparen.

Auf jeder Seite 1-2 Minuten rausbacken, dann auf Küchenkrepp abtropfen lassen.

Servieren und mit reichlich Staubzucker bestreuen.

Dazu tät natürlich jede Menge gut passen:
Vanilleeis, Vanillesauce, den Staubzucker mit Zimt vermischen, usw..

Aber bei uns war es halt puristisch.

Übrigens je besser (höhere Qualität) euer Apfel hat, desto besser schmeckt auch das Apfelradl. Und der Apfel sollte auch nicht picksüß sein, sondern eine leichte Säure haben.

Apfelradelnrezeptmehlspeisenrezept

genussinrotweißrot

Bei meinen Bloggerkolleginnen findet ihr noch weitere köstliche Apfelrezepte, die dürft ihr nicht versäumen

Fliederbaum – Hedi’s Apfeltorte

Die Turbohausfrau – Die Sache mit dem Streuobst

Brigittas Kulinarium – Süsse Trilogie zum Tag des Apfels

Das Mädel vom Land – Apfelrosentarte

Genussatelier Lang – Apfel Tiramisu

Linzersmileys – Knödelrundes Apfelglück

Home of happy – Apfel Speck Risotto

The Apricot Lady – Apfel Selleriesalat mit karamellisierten Nüssen

Verena kocht – Apfel Joghurtkuchen