Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , ,

Zweimal waren wir in dieser Trattoria in Rom, weils einfach soo gut geschmeckt hat da!

Beim ersten Mal weils einfach unseren Weg kreuzte, als wir abends Hunger hatten, das zweite Mal ganz bewußt, nachdem wir dazwischen sooo ein mieses Lokal erwischt haben. Details zu diesem erspare ich euch,..einfach grausam was manche Köche an Lebensmitteln für Verbrechen verüben.

Das Il Gallo Nero ist relativ unscheinbar, wenn man es nicht kennt, fällt man sicher nur zufällig darüber.

Beim ersten Mal haben wir einfach zwei von den Menüs die angeboten wurden bestellt und waren sehr überrascht um relativ günstiges Geld wirklich köstliche, frisch zubereitete Speisen zu bekommen.

Die Weinempfehlung des sehr freundlichen Kellners haben wir auch angenommen (jaja zweimal gleich) und wurden auch da nicht enttäuscht.

Das Lokal ist innen recht groß, wir sind aber draußen gesessen, was zwar etwas wenig Platz war, und der Gehsteig ist auch direkt neben der Straße, aber keinesfalls wollten wir bei 25 Grad am Abend drinnen sitzen und außerdem gehört das dazu, der Wirbel der Straße, die Leute die dir auf den Teller schauen und dich angrinsen und die die selbst gern ein Gläschen von unserem köstlichen Primitivo gehabt hätten.

Ich hab zwei kleine Anmerkungen:

Das Dessert vom Menü, Obstsalat, war kein Highlight der Küchenkunst, ich glaube jeder hätte mehr Freude gehabt wenn er in dieser Zeit wo die Erdbeeren überall frisch zu haben waren, ein Schüsselchen Erdbeeren ohne nix bekommen hätte. Aber gut, das ist nur meine Meinung. Vom Obstsalat, der sich Mazedonischer Obstsalat nannte (warum weiß ich nicht) gibt’s daher kein Bild. Es war einfach nur Obstsalat, ohne irgendwas was ihn besonders gemacht hätte.

Mir haben die Teller in der Trattoria soo gut gefallen, auf meine Frage ob sie mir eines davon verkaufen!! (ich wollte es selbst verständlich bezahlen!) bekam ich nur die kurz angebundene Antwort, dass sie keine Teller verkaufen, dies sprach der Jung Chef. Den netten Kellnern die das mithörten war das sichtlich unangenehm. Und mal ehrlich jetzt, wie oft fliegt ein Teller runter oder wird kaputt, da könnte man doch einem Gast so einen Teller verkaufen. Aber gut dann nicht. Irgendwann werde ich so einen schon finden mit dem schwarzen Hahn drauf und dann schlag ich zu.

Aber jetzt zum Positiven, zum Essen in der Trattoria Il Gallo Nero in Rom:

Restaurant Il gallo nero in Rom

Antipasti Prosciutto

Diese Vorspeise haben wir gemeinsam gegessen, und danach die unten gezeigte Carbonara.
Alles was auf diesem Teller war war frisch, köstlich und ein Genuss! Ganz ehrlich, das als Vorspeise für eine Person wäre viel zu viel gewesen. Dazu wurde frisches, noch warmes Weißbrot serviert.

Lasagne
Diese Lasagne war Bestandteil des Menüs, dass mein Mann hatte, und jetzt will er, dass ich auch so kleine Dinger kaufe um ihm darin daheim die Lasagne zu servieren. Ihm (und mir) hats sehr gut gemundet, die war ganz frisch gemacht, als sie an unseren Tisch kam, hat der Käse obendrauf noch gebrutzelt.

Pastatonno
Das war meine Vorspeise, Pasta mit Thunfisch und Paradeissauce, und irgendwas cremiges, ich denke Panna war auch dabei. Köstlich, frisch, die Pasta schön aldente und nicht totgekocht. So muss Pasta sein.

Gegrillter Fisch
Mein Fisch, dessen Name ich vergessen habe,..war ebenso köstlich, mit Zitrone und fein gewürzt, ein Gedicht.

Kalbsbraten
Mein Mann hatte Kalbsbraten, der auch sehr gut war, das Fleisch butterzart und fein gewürzt, ihm hat eine Sättigungsbeilage gefehlt, Salat war dabei, aber keine Nudeln oder sonst irgendwas. Hätte man sicher dazu bestellen können, wenn man es denn vorher wüsste.

Salatteller
Salat kommt immer ohne Marinade daher, dafür stand am Tisch Balsamico und feines Olivenöl.

Carbonara
Die Carbonara wie sie gehört, ohne Obers oder Sahne, nur mit Ei und Pancetta und Parmesan und aus!
Diese Pasta war auch sehr köstlich!

Apulischer Rotwein: Passo del Cardinale
Ja und das ist der Wein, von dem mein Mann und ich heute noch schwärmen.
Ich habe ihn gegoogelt, wenn man ihn selber kauft kostet er knapp 10 Euro, was ich für diesen Primitivo aus Apulien sehr fair finde, in der Trattoria haben sie wohlfeile 22 Euro dafür genommen.
In der Weinkarte habe ich ausschließlich italienische Gewächse gesehen, möglicherweise gibt’s aber eine weitere Karte.

Zum Abschluss hatten wir beide Male Espresso und immer eine Flasche Wasser dazu.

Wir haben bei beiden Besuchen unter 70 Euro bezahlt, (ohne Trinkgeld gerechnet), was wir für mitten in Rom schon sehr günstig fanden.

Wenn ihr mal da seid, dahin könnt ihr in jedem Fall gehen, man darf sich jetzt keine Haute Cuisine erwarten, aber gut gemachte italienische Hausmannskost, und einen super netten Service um nicht allzu großes Geld.

Wie immer: Wir haben selbst bezahlt, beide Male 🙂 daher keine Werbung sondern ausschließlich eine Empfehlung für ein nettes Restaurant in Rom.

Trattoria Il Gallo Nero
Via Principe Amedeo, 7/H – 00185 Roma
(+39) 06 4740626
info@ristorantegalloneroroma.it