Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , , ,

Perfekte Resteverwertung für Zuviel gekochte (oder absichtlich mehr gekochte) Erdäpfeln, ist Erdäpfelschmarren.

Nicht nur als Beilage zu Gemüse oder auch Fleisch und Würstel, essen wir das sehr gerne als eigenständiges Gericht, wenn wenig Zeit zum Kochen bleibt. Mit grünem Salat und ein paar Spiegeleiern dazu, ist das beste Hausmannskost. Die noch dazu in kurzer Zeit hergestellt ist.

Erdäpfelschmarrn mit Jungzwiebel

Wie man sehen kann, ist unser Erdäpfelschmarren eher von der nicht so gebräunten, knusprigen Sorte, sondern eher hell gebraten. Mein Mann hätte den schon gern etwas knuspriger, aber ich mag ihn so lieber.

Aja, mitgebratene Schinken- oder Speckreste machen sich auch sehr gut in so einem Schmarren.

Hausmannskost: Erdäpfelschmarren mit Jungzwiebel

Zutaten für 2 Portionen

– 600 g in der Schale gekochte Kartoffeln
– 1 große Zwiebel
– 1 Jungzwiebel inkl. Grün
– eine Knoblauchzehe
– Salz
– frischgemahlener Pfeffer
– Kümmel im Ganzen
– optional etwas Paprikapulver zum Bestreuen
– Sonnenblumenöl zum Braten.

Die Zwiebel, Erdäpfel und Knoblauchzehe schälen.
Zwiebel und Knoblauch klein hacken, die Erdäpfel in beliebige Stücke schneiden.

Die Jungzwiebel waschen und die äußere Schicht abnehmen.

 

In einer großen Pfanne das Sonnenblumenöl erhitzen und Zwiebel und Knoblauch darin anrösten.
Erdäpfel zufügen und mit Salz, Pfeffer und dem Kümmel würzen.

Unter Rühren und bei ziemlich hoher Hitze so lange braten, bis euch der Bräunungsgrad gefällt.

Das Grün vom Jungzwiebel abschneiden, die kleine Knolle fein hacken und unter die Erdäpfel rühren.
Das Grün zerkleinern und über die fertigen Erdäpfel geben.

Wer mag, streut jetzt noch etwas Paprikapulver drüber.

Mahlzeit!