Schlagwörter

, , , , , , , , , , ,

Wer hier mitliest, weiß ja dass ich echt ein Fan von schnellen und gut schmeckenden Sachen bin.

In der Bärlauchzeit mache ich natürlich viel mit Bärlauch!
Bärlauch Olivenöl

Und wenn ihr noch eine schnelle Geschenkidee braucht, hier ist sie!

Damit ihr auch Freude an eurem selbst gemachten Bärlauchöl habt, und es richtig lagert, habe ich ein paar Tipps zusammengeschrieben.

– Verwendet wirklich nur gutes natives Olivenöl (am besten natürlich ein bio Öl)

– Der Bärlauch sollte frisch und knackig sein und nicht schon abhängen

– Bärlauch sollte man waschen, auch wenn man ihn aus dem Wald holt..ich mach das nicht immer aber meistens. Dann ist aber ganz wichtig die Blätter wirklich gut zu trocknen.

– das zubereitete Öl benötigt ein paar Tägelchen um das Aroma aufnehmen zu können.

– Länger als einen Monat würde ich es nicht aufbewahren.

– Kühl und dunkel lagern

Mein Bärlauchöl habe ich so hergestellt:
Bärlauch Olivenöl

pro 100 ml Olivenöl 6-10 Blätter Bärlauch
Die Stängel des gewaschenen und gut getrocknetem Bärlauch werden abgeschnitten und die Blätter sehr fein in Streifen geschnitten.

Mit dem Olivenöl vermischen und abfüllen.

DAS wars schon!

Mit ganz wenig Aufwand, wenn man davon absieht eine halbe Stunde Bärlauch zu pflücken zu müssen dürfen.

Ich hoffe meine liebe Familie freut sich über diesen Bestandteil ihrer Osternester, und ich hoffe die lesen da jetzt nicht im Blog, bis Sonntag!

bärlauchöl