Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , ,

Mein Mann ist heikel, und wenn ich sage heute gibt’s Sauerkraut, verzieht er erst mal den Mund, fragt vorsichtig nach ob man vielleicht statt Sauerkraut Erdäpfelpüree machen könnte oder überhaupt gleich Krautsalat oder anderen Salat.

Oft gebe ich dann nach, aber ich esse Sauerkraut sehr gern und deshalb gibts halt doch hin und wieder Sauerkraut bei uns.

Ich hab ja früher auch mit einer leichten Einbrenn gearbeitet, gaaaaaaaaaaanz früher, was bei mir nicht hieß dass da Tonnen von Mehl drinnen waren und das Sauerkraut in einer Mehlsuppen schwamm. Aber eine kleine mit einem Löffelchen Mehl und Butter durfte es schon sein.

Jetzt spar ich mir alles Mehl im Sauerkraut und reibe einen großen rohen Erdapfel ins Kraut, bindet genauso, ist gesünder (na ich hab nix gegen Mehl gg) und schmeckt!

Rezept Sauerkraut

Suppenwürfel und dergleichen haben in Sauerkraut auch nix verloren, normalerweise reicht etwas Salz, Kümmel, Wacholderbeeren  und ein Lorbeerblatt um ein schmackhaftes Essen zu haben.

Leider habe ich noch nie selbst Sauerkraut eingelegt, aber meine Bloggerkolleginnen haben das schon gemacht, hier sind ihre Rezepte, wenn ihr Sauerkraut selbst einlegen mögt.

Schmeckt nach mehr: Probiotischer Krautsalat oder selbst gemachtes Sauerkraut

Dani Leberkäs: Sauerkraut

Brittas Kochbuch: Selbstgemachtes rotes Sauerkraut

Curumblog 2.0: Sauerkraut

Eigentlich könnte ich das auch mal probieren, schreibe ich mir gleich auf die To do Liste für nächstes Jahr.

Das Rezept lässt sich ganz leicht auf vegan/vegetarisch abändern, indem ihr einfach den Speck weglasst.

Grundrezept: So schmeckt Sauerkraut jedem

Sauerkraut Rezept dass jedem schmeckt

Zutaten für 2 Portionen
– 400 g eingelegtes Sauerkraut
– 1 große Zwiebel
– 2 Knoblauchzehen (kann man muss man nicht)
– 1 großen Erdapfel
– 40 g magerer Speck (oder auch fetten, was ihr habt) im Ganzen
– Salz
– frisch gemahlener weißer Pfeffer
– 1 Lorbeerblatt
– 3 Wacholderbeeren
– etwas Kümmel im Ganzen
– 1 Tl. Öl
– ca. 1/8 l Gemüsefond

Erst die Zwiebel und den Knoblauch in kleine Würfelchen hacken.

Den Speck in etwas größere Würfel schneiden.

Den Erdapfel schälen und eine grobe Reibe herrichten.

In einer großen Pfanne, die einen Deckel hat, das Öl erhitzen und die Zwiebel- und Knobiwürfelchen hell anschwitzen. Das darf nicht knusprig oder braun werden.
Gebt jetzt den Speck dazu.
Habt ihr fetten Speck, dann spart euch das Öl und bratet gleich den Speck mit Knoblauch und Zwiebel an.

Gebt nun das Sauerkraut und Salz, Pfeffer und die restlichen Gewürze dazu.
Rührt gut um und gießt mit dem Gemüsefond auf.

Jetzt kommt auch der Erdapfel dazu, diesen einfach auf der Reibe ins Kraut reiben.

Nochmal gut umrühren, die Herdplatte auf mittlere Hitze stellen, die Pfanne halb zudecken und das Sauerkraut schmurgeln lassen. Fertig ist es, wenn keine Flüssigkeit mehr zu sehen ist.
Solange die da ist, hätte man auf dem Teller schwimmendes Kraut. Wer das aber mag, bereitet das natürlich auch so zu.

Wozu schmeckt das nun jetzt?
SauerkrautRezeptGrundrezepte

So wie wir es hatten mit Bratwürsteln.
Zum Schweinsbraten.
Zu aller Art gefüllter und ungefüllter herzhafter Knödel
Sauerkraut nur mit Erdäpfeln schmeckt auch sehr gut
Zu Geräuchtertem und Geselchten Fleisch

Und man kann dieses Kraut auch als Fülle für einen Krautstrudel hernehmen.

Manche mögen es auch gemeinsam mit Erdäpfepüree, das wollt ich auch mal probieren, bin aber noch nicht dazu gekommen.

Alternativ fügt man noch Paprikapulver ins Kraut, auch das schmeckt sehr gut.

Auf jeden Fall: Probiert es aus, Sauerkraut so zu machen, es schmeckt wirklich köstlich!