Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , , ,

Vor ein paar Tagen durfte ich mich in der Slow Bäckerei Kasses in Thaya in Niederösterreich umsehen.

Und da ich den Namen erwähne und auch noch einen Link dahin reinschreibe, ist das Werbung! Zwar finde ich das mehr als blöd, schließlich habe ich keinen Euro für diesen Post erhalten, aber als kleine Bloggerin kann ich mir nicht leisten etwa Strafe zahlen zu müssen, weil ich Schleichwerbung oder was auch immer mache.

Bevor ich euch aber etwas darüber erzähle, mach ich euch noch Lust auf ein supergutes Sandwich! Mit Kasses Brot natürlich! Die Idee ein Sandwich zu machen, kommt von der lieben Verena, die für uns köstliche Pastrami Sandwich gemacht hat, die wir genüsslich auf der Fahrt zum Kasses verspeist haben. Meine sind gegen ihre eher einfach gehalten. Ihre waren quasi die Oberklasse der Sandwiches!

Sandwich mit Rindsschinken, Salat, Ei und Senfbutter

Sandwich mit Rinderschinken, Ei, Salat und Senfbutter

Für ein Sandwich

– 2 Scheiben dunkles Brot
– 4 Scheiben Rindsschinken
– grüner Salat nach Wahl
– 1 Esslöffel weiche Butter
– 1 Esslöffel Senf nach Wahl
– 1 hartgekochtes Ei

Die weiche Butter mit dem Senf vermischen und jedes Brot damit auf einer Seite bestreichen.
Zwei Blätter Schinken, Salat und Eierscheiben darauf geben und dann nochmal zwei Scheiben Schinken.

Einfach, super gut und der Alibi Salat sorgt für Frische! Im Sommer mach ich das mal mit Gurkenscheiben, und vielleicht auch noch Käse dazu!

Und jetzt nehme ich euch mit zum Kasses, zumindest ein bisschen 😉

Sandwich mit bio Rindsschinken, Salat, Ei, Senfbutter

Also beim Kasses durften wir die Backstube besichtigen, selbst Kipferl, Haserl und Semmerl formen
Meine Kipferl sind noch verbesserungswürdig
Übung würde den Meister machen
Das schiachste ist das erste, das ich gemacht habe, die weiteren zwei gingen dann schon. Hasen und Salzstangerl will ich eurem Auge nicht zumuten. Die sind mir gar nicht gelungen.

Der Bäckermeister Kasses, ist noch so ein Mensch dem man die Liebe zu seinem Beruf anmerkt.
1988 hat er die Bäckerei übernommen, die seit den 20er Jahren des 20. Jahrhunderts von der Familie geführt wird.

Wichtig ist ihm, seinen Produkten Zeit zu lassen. Soviel Zeit, dass er sogar eine eigene Gärkammer mit Musikbeschallung für seine Teige gebaut hat. Bis zu 72 Stunden dauert die Gare.
Man muss sich das mal vorstellen, man betritt die Kammern und klassische Musik schallt einem entgegen, was uns gefällt, kann doch dem Gebäck nicht nicht gefallen? Ja so sehe ich das.

Wir haben die verschiedenen Sauerteige gesehen, die Herr Kasses höchstpersönlich bis zu 3 mal am Tag „füttert“. Das kennt ihr ja, Sauerteig muss mit Mehl und Wasser gefüttert werden.

Was für mich komplett neu war, beim Kasses werden die Sauerteige immer frisch angesetzt. Und ich war immer so stolz wenn ich einen „alten“ endlich mal hatte, den ich nicht nach zwei Wochen getötet habe.

Der Grund: Je älter ein Sauerteigansatz ist, desto mehr „Sachen“ kommen in den ST, weil die Luft einfach voll ist mit Sporen und Zeugs, und die hocken sich dann in den Sauerteig und er ist nicht mehr „rein“

Jedenfalls brauche ich jetzt kein schlechtes Gewissen mehr haben, wenn mir meine ST’s immer hin werden.

Die ganze Familie Kasses ist total sympathisch und man merkt, dass die Familie auch dieses slow lebt, nicht nur in der Bäckerei.

Ich hab euch ein paar Fotos mitgebracht, mehr hatte ich auf Instagram, bzw. sind die eh noch immer da, könnt ihr mal reinschauen wenn ihr Interesse habt.

Teigteiler aus ca 1920
Von diesem Teil war ich höchst entzückt. Das ist ein Teigteiler, das Gerät teilt den Teig in gleichmässig große Stücke. So hat man das früher gemacht, als es noch keine automatischen Teigteilmaschinen gab. Ohne Strom, dafür mit einer Feder funktioniert dieser Teiler. Der stammt auch noch vom Großvater vom Herrn Kasses, vom Gründer quasi.

Gärkörbe für Brot
Ehrlich jetzt, DAS ist für mich ein schönerer Anblick als eine Auslage eines Luxusjuweliers.
Gärkörbchen!

Perfekte Striezel vom Meisterbäcker
Kamut Brot vom KassesBrot vom Slow Bäcker Kasses
Brote und wunderschöne Striezel!

Auf jeden Fall: Herzlichen Dank an die Familie Kasses und an die WKO dass ich dabei sein und ins Herz einer slow Bäckerei schauen durfte.
Danke an die nette Angestellte von der Bäckerei Kasses, die alles versucht hat mir das Formen eines Striezerls näher zu bringen, an ihr lags nicht, dass ich das nicht zambracht habe.

Und jetzt macht ihr euch sicher ein gutes Sandwich oder?