Schlagwörter

, , , , , , , , , ,

Ihr kennt mich ja,..dekorieren, schon gar Kekse, das kann ich nicht. Ja essen würde ich gerne so wunderschöne zarte, schön verzierte Keksal, aber hilft ja alles nix, wenn ich es nicht zusammenbringe.

Also verlege ich mich auf den Geschmack, der muss einwandfrei sein, nein besser, der muss perfekt sein, wichtigster Kritiker ist immer mein Mann, wenn der was isst, kann man das unbesorgt anderen Menschen auch anbieten. Von diesen Keksaln werden wir aber nix hergeben die essen wir selber.

Und wenn ich Lust auf schöne Kekse habe, ess ich die von meiner Mama, die kann das nämlich sehr gut, da ist jedes Keks ein kleines Kunstwerk. Wobei ich nicht von bunten Keksen red wo die Chemiefarben die Herrschaft über den Plätzchenteller übernehmen.
Da ist meine Mama wie ich, am besten natürliche Zutaten.

Ich hab für den rosa Guss Fondant von meinem Freund Jürgen bekommen, selbstgemachtes, weißes. Eingefärbt habe ich das dann mit einem Löffelchen selbergemachter Hollermarmelade (durch ein Sieb in das Fondant gegossen) und für den Punschgeschmack Rum, und wie die Susi oft sagt, manche Sachen gehören mit Stroh Rum, und so hab ich auch diesen verwendet, 60% Alkoholgehalt inklusive.

Ihr könnt natürlich einen ganz normalen Zuckerguss machen und den dann nach Belieben rosa färben und Rum nach Geschmack nehmen.

Schokoladenkekse, gefüllt mit Marillenmarmelade und Punschguss

SChokoladenkekse mit Punsch

Zutaten für 4 Bleche

– 200 g Butter
– 80 g Zucker
– 1 Tl. selbstgemachter Vanillezucker
– 250 g Mehl
– 1 Tl Weinsteinbackpulver
– 5 Essl. Kakao (Backkakao, kein gesüßter)

Marillenmarmelade ohne Stückchen drinnen
– Zuckerguss in Rosa mit Rumgeschmack

– Zum Ausrollen: Mehl mit Kakao gemischt

– 2 Backbleche mit Backpapier ausgelegt

– Backofen auf 180° Ober/Unterhitze vorheizen, wenn ihr mit dem Ausrollen und Ausstechen anfangt.

Das sind  Zutaten für klassischen Mürbteig, die Zubereitung ist aber wieder etwas anders, es wird so gemacht:

Weiche (aber nicht erwärmte) Butter, Zucker und Vanillezucker mit dem Mixer sehr schaumig rühren. Kakao, Mehl und Backpulver miteinander versieben und in die Schüssel zur Buttermasse geben, einmal kurz mit dem Mixer durchrühren und danach den gesamten Inhalt auf die Arbeitsfläche geben. Zu einem glatten Mürbteig verarbeiten.

Der Teig muss nicht rasten, der darf und kann sofort verarbeitet werden.

Die Arbeitsfläche mit der Kakao/Mehlmischung bestreuen, ebenso den Teigroller.
Ich habe das Mehl deshalb mit Kakao gemischt, weil ich keine weißen Spuren auf den Keksen haben wollte.

Den Teig in zwei Teile teilen und nacheinander dünn ausrollen, so 2-3 mm, und mit beliebigen Formen ausstechen.
Vorsichtig aufs Backblech legen und ca. 20 Minuten backen.

Die Kekse abkühlen lassen, und immer zwei mit der leicht erwärmten Marillenmarmelade zusammenkleben.

Den Punschguss nach Lust und Laune auf die Kekse anbringen.

Ich hab im Bild nur die, die einigermassen schön aussehen, die anderen schmecken zwar genauso gut, sind aber unansehnlich, siehe was ich am Anfang des Beitrages geschrieben habe.

Vielleicht backt sie ja wer nach und kann das in schön dann herzeigen?

Lasst ihr den Alkohol weg, sind das Kekse die jedes Kinderherz höher schlagen lässt und vieeeel besser als einfach nur ein Täfelchen Schokolade zum Naschen anzubieten.

 

Schönen Mittwoch wünsch ich euch!