Schlagwörter

, , , , , , , , , , , ,

Die Birgit kennt ja schon, sie hat während meiner Urlaubszeit hier einen fantastischen Antipastiteller gebloggt.

In ihrem Blog geht’s hauptsächlich um Gebackenes und auf Instagram sehe ich tagtäglich ihre köstlichen Kuchen.

Apfelmuskuchen kannte ich so gar nicht, bis ich dann in im Sommer auf unserer Deutschland Rundreise eben so einen gegessen habe, fein mit Zuckerguss obendrauf…köööööstllichhhhh!

Seit dem stand der also auf meiner To Backliste.

Bei Birgit habe ich nun ein Rezept gefunden, habe aber wie immer (ich glaube das ist eine Foodblogger Krankheit) am Rezept herumgeschraubt. Das Originalrezept findet ihr hier bei Birgit im Blog.

Ich habe die Zuckermenge reduziert, weil oben ja eh noch Zuckerguss draufkommt, und ich habe statt Apfelmus ein Birnen Apfelmus gekocht.

Außerdem dann noch auf dem Apfelmusbelag Birnenspalten verteilt, ..weil ich so schöne wunderbar reife hatte ggg.

Kocht auf jeden Fall (Äpfel und Birnen zu gleichen Teilen, gekocht mit Zimtstange, Nelken, braunem Zucker und Saft einer Zitrone und ohne Wasserzugabe!  ), für den Kuchen braucht ihr 700 g Mus , wenn was übrig bleibt kann man das auch so super essen, oder zum Beispiel mit solchen köstlichen Mohnnudeln zusammen essen, ich glaub die muss ich bald wieder machen!
Apfel-Birnenmus

 

Apfel-Birnenmuskuchen mit Birnenstücken und Zuckerguss

 

Gedeckter Apfel Birnenmuskuchen mit Birnenstücken

Zutaten für ein Backblech

– 500 g Universalmehl
– 90 g Zucker
– 1 Prise Salz
– 1 Tl. selbstgemachter Vanillezucker
– 2 ganze Eier (m)
– 250 g weiche Butter

– 700 g Apfel-Birnenmus
– 3 Birnen, geschält und in Spalten geschnitten

– 100 g Staubzucker, ein Schuss Wasser für den Zuckerguss

Aus den obigen Zutaten einen Mürbteig kneten und diesen für eine halbe Stunde in den Kühlschrank geben.

Bei Mürbteig ist es wichtig, dass die Zutaten nicht zu lange kneten, sonst kann der bröselig werden.
Das Mürbteig nur mit kalter Butter funktioniert ist für mich ein Gerücht, oder schaut mein Teig seltsam aus? gg..nein kalte Butter verwende ich bei Topfenblätterteig, aber nicht bei Mürbteig, da der Teig ja eh gekühlt wird vor der Verwendung.

Der Teig wird dann in zwei Hälften geteilt. Die nicht verwendete kommt fürs erste wieder in den Kühlschrank zurück.

Den zweiten Teil rollt ihr auf dem Backpapier mit dem ihr dann eh backen könnt, dünn aus, etwas kleiner als euer Backblech.

Jetzt den Backofen auf 180° Ober/Unterhitze vorheizen.

Auf den Teigplatte kommt nun das Apfel-Birnenmus und obendrauf die Birnenstücke.

Auf einem weiteren Stück Backpapier rollt ihr das zweite Teigstück in annähernd der selben Größe auf wie das erste Stück, und bringt das dann mit Hilfe des Backpapiers unfallsfrei auf die Teigplatte mit Mus und Birnen.

Ich habe die Ränder dann ein bissal bearbeitet, weggeschnitten wo es zu groß war, und dort hinge“klebt“ wo es zu wenig war, an den Rändern meine ich. Dann habe ich alle Ränder miteinander verbunden, damit da kein Mus rausrinnen kann.

Bevor der Kuchen ins Backrohr kommt, habe ich mit einer Stricknadeln noch ein paar mal in den Teig gestochen.

Backzeit war wie bei Birgit 35 Minuten, die kann aber variieren weil die Öfen verschieden heizen und backen.

Jetzt sollte der Kuchen komplett auskühlen bevor ihr ihn mit dem Zuckerguss bestreicht.
Das geht am einfachsten mit einem Backpinsel.

Birgit schreibt, dass der Kuchen noch besser wird, wenn er einen Tag im Kühlschrank lagert.
Ich habe ihn, nachdem der Zuckerguss hart war verkostet und fotografiert (um diesen Beitrag zu schreiben,..wurde erst gestern gebacken ggg) und mir hat der wunderbar geschmeckt, ob zum Zeitpunkt der Veröffentlichung noch was da ist weiß ist nicht,..so gut wie der schmeckt weiß ich wahrscheinlich  nicht, wie er nach einem Tag durchziehen schmeckt.

Von mir gibt’s in jedem Fall eine dicke Nachbackempfehlung!

Danke Birgit für die Inspiration!
Gedeckter Apfel-Birnenmuskuchen mit Birnenstücken