Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , , ,

Im Frühjahr waren wir unter anderem auch in Serbien, zwei Tage haben wir in der Hauptstadt Belgrad verbracht.

Über das Hotel verliere ich kein weiteres Wort, das war diesmal leider nicht so der Glücksgriff, viel zu weit entfernt vom Geschehen, noch dazu hatten wir ein Zimmer dass als einzige Lichtquelle einen Lichthof hatte, was natürlich im Zimmer immer für Dunkelheit sorgte.
Außerdem war es ziemlich beengt.

Als wir da waren, das war Anfang Juni, gabs europaweit die ich weiß nicht wievielte Hitzewelle, natürlich auch in Belgrad. Täglich 35 Grad und mehr, was gerade bei Städtereisen nochmal eine Herausforderung ist. Besonders für Leute wie wir die den ganzen Tag herumrennen und die Stadt genießen wollen. Alle Stunde was Kaltes trinken gehen war Standard und auch notwendig, sämtliches Flüssiges im Rucksack wurde ziemlich rasch lauwarm.

Mir gefällt Belgrad sehr gut, es war mein zweiter Besuch in Serbien und der Hauptstadt und wir haben uns wieder sehr wohl gefühlt. Ich weiß dass viele Menschen mit gemischten Gefühlen in dieses Land reisen.

Ich sage aber  wenn es wegen der Politik ist, da dürfte ich zumindest nur mehr in eine kleine Anzahl Länder reisen, auch um Österreich herum.

Diesmal habe ich mir einen langgehegten Wunsch erfüllt, und wir sind zumindest was trinken gegangen ins berühmte Hotel Moskva in Belgrad. Viele Geschichten ranken sich um dieses historische Hotel und Gott und die Welt sind da bereits abgestiegen. Wir sind auf der Terrasse gesessen und haben uns Kaffee und einen frischgepressten Fruchtsaft schmecken lassen. Ich war aber dann im Hotel und habe einige Filmchen gedreht,..leider sind die nur auf Instagram gelandet. Der Innenbereich ist wunderschön, alles sehr gepflegt, man fühlt sich in längst vergangene Zeiten rückversetzt. Wunderhübsche Menschen arbeiten da, das Kuchenbuffet ist großartig anzusehen gewesen. Bei der Hitze wollten wir aber keinen Kuchen essen.

Jetzt habe ich den nächsten Traum, ich will  unbedingt einmal ein paar Nächte im Hotel Moskva übernachten, mein Mann sagt ich muss erst einen Millionär finden, der mir das zahlen will. Irgendwie hat der oft keinen Humor.
Hotel Moskva
Hotel Moskva

Beim Kaffee trinken begleitet einem ein Klavierspieler, als der Pause machte erklangen italienische Schlager..hehe..ich hätt mir auch serbische Musik angehört oder russische. 😉

Ein weiterer Wunsch von uns beiden war, einmal so ein tolles Restaurantschiff in Belgrad zu besuchen und dort zu essen. Gegessen haben wir, aber nur eine Vorspeise, die war aber so viel und so groß dass wir keinesfalls noch mehr essen hätten können. Wir waren Mittag da, und es war noch nicht viel los, die Serviererin war sehr nett und hatte gar nix dagegen dass wir nur eine Vorspeise und Rose Wein aus Serbien haben wollten. Mein Mann hat sie dann gefragt ob sie einheimischen Gin kennt, den ich haben wollte, kannte sie nicht, sie hat aber alle Kollegen und das Internet befragt, leider nix rausbekommen.
Schade, ich habe ja einen gefunden, aber keine aktuelle Bezugsquelle dazu. In keiner der vielen Alkohol Läden habe ich ihn gefunden. Das Restaurantschiff hieß Betonski Brod und sah so aus:
Restaurant Schiff Betonski Brod

Mit Aussicht aufs Wasser
Restaurant Schiff Betonski Brod

Um der Hitze ein wenig zu entgehen sind wir stundenlang durch den Botanischen Garten gelaufen, da wars ziemlich kühl, und Natur mögen wir sehr gern.
Botanischer Garten

Botanischer Garten Belgrad

Sogar Bananen wuchsen im Gewächshaus, leider bekamen wir die nicht gut ins Bild.

 

Präsidentensitz
Auch wenn in der Stadt einige Stadtteile sehr arm sind, es schmutzig ist und es viele vernachlässigte Häuser gibt, der Sitz des Präsidenten zeigt was Anderes. Gepflegte Rasen und Blumen, alles offen und nicht abgesperrt, aber natürlich von Sicherheitskräften bewacht.

Parlament Serbiens
Ebenso das Parlament, das waren echt die gepflegtesten, hellsten und schönsten Orte der Stadt.

Hrl. Markus Kirche
Kirche des heiligen Markus

Kathedrale des Hl. Michael
Kathedrale des Heiligen Michael

Kalemegdan Belgrad
Den Kalemegdan haben wir diesmal nur gestreift, da waren wir schon als wir vor drei Jahren da waren.

Belgrad
Dieses schöne Haus ist uns aufgefallen, leider weiß ich nichts darüber und konnte auch nichts finden, vielleicht hats auch gar keine Bedeutung.

 

Brunnen, Belgrad
Und den zeige ich euch nur, weil ich mehrmals beim Vorbeigehen das dringende Bedürfnis hatte mich da hinein zu werfen..ich hab mich nicht getraut, hat auch sonst niemand gemacht,..grins. Wegen der Hitze warats gewesen.

Ich denke wir werden Belgrad sicher nochmal besuchen, ich muss doch noch nächtigen im Hotel Moskva.

Aber sicher nicht gleich wieder, sondern erst in ein paar Jahren um zu schauen, was sich verändert.

Fragt man mich, antworte ich dass ich mich zu jedemm Zeitpunkt  sicher gefühlt habe in Belgrad. Die Menschen sind freundlich, helfen gerne weiter. Die Lokale sind nett, es gibt wunderbares Essen. Ich liebe die Bäckereien, die köstliches Burek und Gebäck verkaufen. Ich liebe es die Gemüsemärkte zu durchschlendern. Hm ja, also ich finde Belgrad eine wunderbare Stadt.
Serbische Fahne