Schlagwörter

, , , , , , , , , , ,

Heute ist wieder die liebe Petra bei mir, ich möchte mich grad einmal bedanken, dass sie trotz ihrer vielen Arbeit (Es gibt bald ein Buch von Petra!!)

Passend zum Herbst hat sie mir Zwiebelkuchen auf unseren virtuellen länderübergreifenden Blogtisch gestellt!

Zwiebelkuchen

Wenn der Herbst so langsam seine Schatten voraus wirft, stehen in den Regalen die ersten Flaschen Federweißer. Eigentlich kein typisch Thüringer Getränk, aber ich habe sofort Appetit auf einen Zwiebelkuchen. Früher gab es dazu ein gutes Pils, aber ich habe mich da umgestellt und ein bisschen angepasst, weil ich dieses Kontrast mit dem süßen Getränk sehr mag.

Zwiebelkuchen

Der Zwiebelkuchen, wie wir ihn backen, den gibt es in unserer Gegend schon sehr lange und er unterschiedet sich sicher nicht wesentlich von dem anderer Länder. In Weimar kommt er vor allem immer Anfang Oktober auf den Tisch, da ist das große Volksfest bei uns, der Zwiebelmarkt.
Ich backe ihn auch sehr gern mit einem Brotteig als Unterlage, zeige euch aber hier das Original mit Hefeteig. Gegessen wird er warm und ich muss sagen, er gehört zu den Speisen, bei denen ich mich sehr schlecht „bremsen“ kann. Goldgelbe Zwiebeln, ein bisschen Kümmel obenauf und dazu gibt es süßen spritzigen Federweißer.
Eine zweite Variante, die bei uns gebacken wird, ist Speckkuchen. Da kommen statt der Zwiebeln Speckwürfel als Belag auf den gleichen Grundteig. Die werden vorher gebraten, damit das Fett schon etwas ausgelassen ist. Gern streue ich darüber ein bisschen frischen Majoran. Der ist dann schon eine ziemliche Ansage in Sachen Kalorien und ich backe nie einen ganzen Kuchen davon. Am besten man macht ein Blech und belegt es halb mit Speck und halb mit Zwiebeln.
Also viel Spaß beim nach backen und guten Appetit !

 

Zwiebelkuchen

für 1 Backblech
Teig
– 500 g Mehl
– 1 TL Salz
– 1 Würfel (42 g) frische Hefe
– 200 ml lauwarme Milch
– 100 g weiche Butter oder Margarine
– 2 Eier (Größe M)

Belag
– 3 EL Butter
– 2 EL Mehl
– 250 ml Sahne oder Milch
– 1 Ei

Zwiebeln
– 1 kg Zwiebeln
– 2 TL Salz
– 2 TL Kümmel ( eventuell gemahlen)
– etwas neutrales Öl

Mehl und Salz in einer Schüssel mischen. In die Mitte eine Mulde drücken und die Hefe in die Mulde geben. Etwas Mehl darüber geben und diesen Vorteig etwa 15 Minuten gehen lassen. Fett, Eier und übrige Milch zum Vorteig geben und zunächst mit den Knethaken der Küchenmaschine, dann mit den Händen zu einem glatten Teig verkneten.
An einem warmen Ort 30-45 Minuten gehen lassen, bis der Teig sein Volumen verdoppelt hat.
Den Teig auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche nochmals kurz durchkneten und auf dem Blech etwa 5 mm dick ausrollen.
Die Zutaten für den Belag verquirlen und auf den Teig streichen.
Die Zwiebeln klein schneiden und in dem Öl goldgelb glasig dünsten. Salzen und den Kümmel dazugeben. Etwas abkühlen lassen und auf dem Kuchen verteilen. Bei 170 °C Umluft goldgelb backen. Lauwarm auf den Tisch bringen.