Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , , , , ,

Die Bärlauchsaison habe ich heuer irgendwie verschlafen, nur ganz selten hab ich welchen geholt, manchmal geht aber das „echte“ Leben vor Herumrennen im Wald um nach was zu suchen.
Omelette mit frischen Brennesseln

Zum Glück gibt’s außer Bärlauch noch so einiges, was sogar bei mir im Garten wild wächst, Brennessel sind jetzt am allerbesten zu verarbeiten, zart und frisch wachsen sie bei mir. Ich mag den leicht erdigen Geschmack sehr gerne.

frische junge Brennesseln

Ich sammle die auch für Tee, aber erst wenn die Lindenblüten auch soweit sind, da kommt dann noch Zitronenmelisse oder Minze dazu..einmal hab ich euch schon so einen Unkrauttee gezeigt.

Aber jetzt zum Brennessel Omelette

Zutaten für 2 Personen:
– 4 ganze Eier
– eine Handvoll Brennesselblätter
– 1 Tl. Butter
– ein kleines Schlückchen Schlagobers
– Salz und frisch gemahlener Pfeffer

Omelette mit Brennesseln

In einer Pfanne, die einen passenden Deckel besitzt, die Butter schmelzen, aber nicht bräunen lassen.

Die Eier in eine Schüssel geben und mit einem Schneebesen aufschlagen, Schlagobers, Salz und Pfeffer dazugeben und in die Pfanne gießen.
Auf kleinster Flamme ein paar Minuten stocken lassen, danach die Pfanne abdecken und nochmal ein paar Minuten stocken lassen. Richtig ist das Omelett, wenn die Unterseite leicht gebräunt ist.
Brennessel, Omelett

Dann einfach zusammenklappen, in zwei Hälften schneiden und servieren.
Bei mir seht ihr noch frische gehackte Petersilie obendrauf, wir hatten ein Butterbrot dazu, gut passt aber auch jede Art von Salat.

Und wer keine Brennessel mag, der nimmt einfach Schinken und Käse.
Apropos Schinken, die Susi hat eine Schinkenverkostung bei ihr zuhause gemacht, da könnt ihr nachlesen wo man in Wien guten Schinken bekommt, bzw. welchen ihr bedenkenlos kaufen könnt. Alle verkosteten Schinken sind bio.

Jeanette von Cuisine Violette und Zorra vom Kochtopf
haben auch ein passendes Event zu meinem frühlingshaften Omelette, dahin schick ich das Rezept!

Blog-Event CXXX - Genuss des Fruehlings (Einsendeschluss 15. Mai 2017)