Schlagwörter

, , , , , , , , , ,

Heute habe ich wieder meine liebe Petra zu Gast, und das Schwarzbiergulasch mit Pflaumenmus klingt ja ganz köstlich!

Ich lasse sie gerne zu Wort kommen:

Schwarzbiergulasch mit Pflaumenmus

Ich traue mir einfach mal was. Was Eulen nach Athen tragen ist, wisst ihr ja. Und ich koche mal einen Gulasch nach meiner Art, für einen österreichischen Foodblog.

Ihr gehört ja zweifellos auch zu dem Mutterland des Gulaschs, gleich neben Ungarn. Und euren Wirtshausgulasch bzw. Fiakergulasch habe ich ja in Wien kochen gelernt.

Und den machen wir auch oft und gern. Oft gibt es auch Gulaschsuppe, besser gesagt
Kesselgulasch, mit Kartoffeln, Paprika und viel Zwiebeln. Den machen wir gern im
Sommer im Garten, mit dem Kessel über dem offenen Holzfeuer.

Schwarzbiergulasch mit Pflaumenmus

Das Gulaschrezept, welches ich euch also heute mitgebracht habe, ist ein altes Thüringer
Rezept, dem ich aber noch eine extra Zutat gönne. Gekocht wird mit einer Flasche Schwarzbier und am Ende kommen zwei große Löffel Thüringer Pflaumenmus dazu.

Das ist so ähnlich wie eure Powidln. Bei der Auswahl des Schwarzbieres achtet bitte darauf, dass es nicht einen so hohen Hopfengehalt hat, sonst kann die Soße leicht bitter werden.

Dazu gibt es manchmal unsere bekannten Thüringer Klöße. Da ich aber weiß, dass sie in der weiten Welt (zu unrecht) gar nicht so geschätzt werden, habe ich heute für euch Semmelknödel dazu gemacht, aus halb normalen Brötchen und die andere Hälfte Laugenbrötchen.

Als Fleisch für den Gulasch, (Anmerkung Sina: bei uns immer das Gulasch, niemals den oder der) egal welche Zubereitungsart ich wähle, verwende ich nur Rinderhesse. Die wird in Thüringern beim Metzger gar nicht so angeboten, da man das Bein des Rindes in Scheiben schneidet und als Kochfleisch verkauft.
Deshalb kaufe ich diese sogenannten Beinscheiben und mit den enthaltenen Markknochen koche ich eine schöne Brühe zum aufgießen an den Gulasch.

Ein herzhaftes Essen und ich kann euch nur raten, den Gulasch einmal so zu probieren.

Scharzbiergulasch mit Pflaumenmus

Zutaten:
Schwarzbiergulasch  – 4 Personen

  • 800 gr. Rinderhesse (oder Beinscheiben)
  • etwas Suppengemüse
  • Fett zum anbraten
  • 4 große Zwiebeln
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 EL Tomatenmark
  • 1 TL Senf
  • 3 EL Mehl
  • 1 Flasche Schwarzbier 0,33 l
  • 500 ml Gemüsebrühe, oder Fleischbrühe
  • 2 Zweige frischen Thymian
  • 1 kleinen Zweig Rosmarin
  • Salz und Pfeffer
  • 2 gehäufte Esslöffel Pflaumenmus

Die Knochen der Beinscheiben mit wenig Salz und Suppengemüse zu einer Brühe kochen
und durch ein Sieb gießen. Es sollten etwa 500 ml ergeben.

Das Fleisch waschen, trocken tupfen und von äußeren Häuten befreien. In Würfel
schneiden. In einer Pfanne Fett zum anbraten des Fleisches erhitzen.
Ich verwende gern Butterschmalz oder Öl. Das Fleisch in kleinen Portionen scharf anbraten.
Wenn es rundherum gebräunt ist, in den Topf geben und mit etwas Mehl bestäuben. Mit der nächsten Menge ebenso verfahren.

Ist alles Fleisch angebraten und im Topf gelandet, dann in der Pfanne die klein
geschnittenen Zwiebeln und Knoblauch mit einem EL Tomatenmark anrösten und mit
etwas Wasser ablöschen, kurz aufkochen lassen und über das Fleisch im Topf geben.

Das Bier dazu geben. Bei der Auswahl des Bieres solltest du Wert darauf legen, eines mit nicht
zu hohem Hopfengehalt zu verwenden, sonst kann dein Gulasch bitter werden !

Mit 500 ml Brühe aufgießen, damit das Fleisch komplett bedeckt ist. Leicht salzen, einen
Teelöffel Senf und die Kräuter dazu geben. Auf kleiner Flamme etwa 3 Stunden köcheln lassen.

Durch das aufgestäubte Mehl und die Zwiebeln ist die Soße nach dem kochen sämig genug.
Kurz vor Ende der Garzeit zwei gehäufte Esslöffel Pflaumenmus (Powidl) dazu geben.

Jetzt noch abschmecken mit Salz und Pfeffer und servieren. Sehr gut schmeckt dieses Gulasch auch als Suppe, mit einem Klecks saurer Sahne obenauf.
Wenn du das so essen möchtest, dann ein bisschen mehr Brühe aufgießen.