Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , ,

Mein Onkel, der Bruder meines Vaters, der ja aus Sizilien kam, hat genau wie mein Papa sein Leben gern im Garten gewerkelt und es war ihm dabei egal ob das sein eigener war oder wenn er bei meinen Eltern auf Besuch war, in deren.

Vor ein paar Jahren ist er leider völlig überraschend verstorben, ohne vorherige Anzeichen, eigentlich eine schöne Art zu gehen, zumindest für den der geht, für die Angehörigen ist es ein großer Schock.

Aber wenden wir uns lieber dem Lebendigem zu, gutem Essen zum Beispiel.

Eine meiner frühesten Kindheitserinnerungen war dass wir Kinder, immer wenn mein Onkel oder die sizilianischen Großeltern da waren, Espresso trinken durften, ein Schlückchen mit Tonnen von Zucker drinnen. Das war so Tradition, die Welt stand einfach kopf wenn die da waren. Die Familie hatte auch drei Kinder und wir sechs waren zu allerlei Spaß aufgelegt.

Genau wie mein Papa, hielt mein Onkel nix davon seiner Ehefrau das Küchenfeld alleine zu überlassen, beide kochen gern, mein Papa immer noch, der macht ja auch immer die köstlichen Salsicce selber. Da fällt mir ein, ich werde mal die nächste Ladung bestellen, sind keine mehr vorrätig hier.

An ein Gericht erinnere ich mich immer noch sehr gerne, komischerweise habe ich das nie selber gekocht. Vielleicht weil ich nie Stangensellerie bei mir im Garten selber angebaut habe? Dieses Jahr habe ich aber, und ich hab noch nicht alles geerntet.

Meine Mama hatte mir am Vortag einen Schwung Paradeiser mitgebracht aus ihrem Garten, schon ein bissal weich, also die mussten weg, meine eigenen paar die noch draufhängen werden wohl grün bleiben, wie jedes Jahr die letzten Paradeiser.

Und als ich die reifen Paradeiser anschaute, dachte ich sofort an die Pastasauce die Onkel Giuseppe immer gemacht hat.

Und deshalb gibt’s hier das Rezept für Euch, ein einfaches, bodenständiges Gericht, ohne Firlefanz, vegetarisch, wer den Käse oben weg lässt hat das Ganze in Vegan und es schmeckt einfach nur köstlich!

Pasta mit Paradeisern, Stangensellerie, Chili und Parmesan

Pasta mit Paradeisern und frischem Stangenzeller

  • Zutaten für 2 Personen
    – 350 g Spagetti oder eine andere Nudelsorte
    – 500 g frische Paradeiser, je reifer desto besser
    – 30 g (das sind so drei vier Stangen) Staudensellerie
    – 1 große Zwiebel
    – 2 – 3 Knoblauchzehen
    – Salz, Pfeffer
    – 1 Eckal einer frischen roten Chili oder Chiliflocken
    – Gutes Olivenöl
    – Extra noch: 1 Paradeiser in Würfeln und ein bisschen Selleriegrün

Die Paradeiser in beliebiggroße Würfel schneiden, ebenso den Zwiebel.
Den Knoblauch fein hacken, die Selleriestangen grob zerkleinern. Chili klein hacken.

In einer großen Pfanne das Olivenöl leicht erhitzen, Zwiebel und Knoblauch andünsten. Jetzt kommen die Tomaten dazu, salzen, pfeffern, Chili dazugeben und auf mittlerer Flamme so lange köcheln bis keine Flüssigkeit mehr da ist. Jetzt kommt die Staudensellerie dazu, weiterköcheln bis keine Flüssigkeit mehr da ist.

Die Nudeln in reichlich Salzwasser al dente kochen, abseihen und mit der Sauce vermischen, Vor dem Servieren wird noch die nicht mitgeköchelte Tomate und die das frische Selleriegrün dazu.

Perfekt mit ein bisschen grob geriebenem Parmesan!
Pasta mit Paradeisern und frischem Stangenzeller (2)

Mahlzeit!