Schlagwörter

, , , , , , , , , , ,

Ich freue mich heute wieder die Petra bei mir begrüßen zu dürfen, und lasse sie auch gleich zu Wort kommen.

Sina ruft in ihrem aktuellen Blog Event dazu auf zu erzählen, wie denn der Sommer 2016 für uns
w a r. Spätestens jetzt ergreift mich so ein bisschen Wehmut, denn unweigerlich stellt sich das Gefühl ein: So, das war es jetzt, Sommer vorbei. Bald wird es trüb und grau.
Das das aktuelle Wetter da ein bisschen gegen den Trend auftritt, da haben wir doch alle nichts dagegen. Noch einmal so richtig Sonne ausgepackt, es ist schön warm und wir sitzen im Garten, bevorzugt wird am Wochenende gegrillt.

Herbstliche Pizza

Ich liebe den Sommer über alles und habe auch eine sehr hohe Toleranz, bis ich es zu warm finde. Schöne laue Nächte mag ich sehr und auch mal einen warmen Regentag. Aber ich liebe eigentlich auch den Herbst. Davon gibt es ja zwei. Ich mag den mit den goldenen Blättern, dem Altweibersommer und dem ernten von vielen Obstsorten. Das ist der, bei dem es am Morgen schon mal nebelig sein darf und man dann in der Nachmittagssonne durch die knisternden Laufhaufen „schlurfen“ kann.

Den anderen Herbst, den mit dem Sturm und dem kalten Regen der nicht aufhört, mit den ewig schmutzigen Hundepfoten durch die Wohnung und den sonnenlosen trüben Tagen, den mag ich nicht. Ich denke mal, euch geht es ähnlich. Und da wir ja alle positiv denken, versuchen wir uns auf einen goldigen Herbst einzustimmen, mit den schönen Dingen die jetzt geerntet werden, wie Trauben und Feigen.

Beide mag ich nicht nur süß, sondern auch besonders gern in Verbindung mit herzhaften Zutaten.
So ist meine herbstliche Pizza entstanden, die ich euch mitgebracht habe, zumindest per Foto und als Rezept. Die „in echt“ mitzubringen wäre nicht möglich gewesen. Das war wirklich ein Volltreffer zum Abendessen und ich konnte so schnell nicht schauen, wie sie weg war. Ratzputz weg gegessen und alle waren voll des Lobes. Das hört die brave Hausfrau gern.

Viel Freude beim nachbacken und auch Vorfreude auf die Art Herbst, die wir alle mögen. Ich werde mal den Sommer noch etwas in Italien verlängern und wenn wir uns das nächste mal lesen, habe ich euch sicher von da etwas schmackhaftes mitgebracht.

Herbstliche Pizza mit Feigen, Weintrauben, Ziegenkäse und Speck

Herbstliche Pizza

Zutaten für 1 Backblech

Ich habe mehrere Verfahren um Pizza Teig herzustellen. Für euch habe ich die mitgebracht, die sich am einfachsten und umkompliziertesten umsetzen lässt. Das ist so eine für die berufstätige Frau mit Vorausblick.

In einer Schüssel werden
1 kg. Weizenmehl Typ 505
700 ml. Wasser (lauwarm)
4 gr. frische Hefe und
23 gr. Salz schnell und gut vermengt. Der feuchte Teig wird umgefüllt in ein Plastikbehältnis mit Deckel, welches mindestens doppelt so groß ist wie die Teigmenge. Es kommt für mindesten 4 Tage in den Kühlschrank. Da blubbert es vor sich hin und je mehr Blasen der Teig hat, um so schöner und fluffiger wird der Boden der Pizza und außen wird er schön kross.

Wenn du die Pizza backen willst, machst du soviel Teig ab wie du brauchst. Er ist sehr feucht. Aber du machst bitte kein Mehl mehr dran, nur ein bisschen auf die Arbeitsplatte, auf der du ihn auseinander ziehst. Der Rest kann wieder in den Kühlschrank ( bis zu 6 Tage insgesamt) und wird am Sonntag die Frühstücksbrötchenüberraschung für die Familie, oder ein schönes Baguette. Ein super Teig, den kann ich dafür nur empfehlen.
Auf den Teig habe ich einen halben Becher saure Sahne, gewürzt mit Salz, Pfeffer, 1 TL Chili Flocken (hier Piment de`Espelette) 1/2 Knoblauchzehe sehr fein geschnitten (wirklich nur ganz wenig !), aufgestrichen.

Für den Belag habe ich hier in kleinen Nestern schön verteilt:
4 in Viertel geschnittene frische Feigen
Eine Handvoll Weintrauben, entkernt
1 Becher (200 gr.) Ziegenfrischkäse (geht auch ein Weichkäse)
1/2 Camembert in Scheiben geschnitten
1 Zwiebel in dünne Ringe geschnitten
8 Scheiben durchwachsenen Speck in grobe Stücke geschnitten
2 Zweige frischen Thymian, gezupft

Nach dem Backen obenauf noch etwas frischen Pfeffer aus der Mühle oder dem Mörser.