Schlagwörter

, , , , , , , , , , ,

Ja, ich weiß, Innereien zu essen und gar noch darüber zu schreiben polarisiert sehr. Leber ist grad noch im akzeptablen Bereich, aber hier habe ich Rindermark verarbeitet, aus Knochen vom Bio Schneebergland Rind. Ja, ich weiß auch dass das Foto von den gekochten Knochen keinen Preis in der Kategorie die schönsten Food Fotos bekommt.
Markknochen vom Schneebergland Jungrind

Aber wer isst schon immer Filetsteak und wunderschön anzusehendes Schnitzel? Ich nicht, weil ich ja schon finde, dass auch die anderen Teile eines für uns Menschen geschlachteten Tieres seine Verwendung finden sollen.
Nicht, dass ich alles esse, bei Beuschel sage ich nie ja, Nierndln muss ich nicht haben, aber sonst esse ich fast alles was beim Schlachten eines Tieres gewonnen wird.

Diesmal habe ich das gekochte Mark von den Knochen erstmal auf ein frisches Brot gepackt und geschlemmt,..davon könnte ich mich ja ernähren.

Dann wollte ich eigentlich Markknöderl für die Suppe machen, aber die Suppe war weg, so schnell konnte ich gar nicht schauen, also musste das Mark anderweitig verwendet werden.

Laberl (Laibchen) sinds dann geworden. Dazu habe ich eine Schwammerl-Zucchini Sauce gemacht, nach diesem Rezept, nur mit Zucchini zusätzlich drin und statt der Petersilie habe ich frische Zellerblätter ausn Garten genommen.

Laibchen vom frischen Rindermark mit Haferflocken und Karotten

Zutaten für zwei Portionen
70 g gekochtes Rindermark, wenns nicht ganz frische gekocht ist, kurz erwärmen
80 g zarte Haferflocken
1 Karotte und 1 Zwiebel
Meersalz
frisch gemahlener Pfeffer
1 zerdrückte Knoblauchzehe
1 kleines Ei
Worcestersauce

Sonnenblumenöl zum Rausbraten

Karotte und Zwiebel schälen und auf einer groben Gemüsereibe raffeln, mit allen anderen Zutaten vermischen.
Am besten verarbeitet man das sofort, ich könnte mir vorstellen, wenn das Mark wieder ganz erkaltet, wird die Masse wieder hart und lässt sich schlecht formen.
Die Masse in 6 Portionen teilen, diese zu Knöderl formen und danach flach drücken, im heißen Fett auf beiden Seiten 3-4 Minuten rausbraten.

Sofort mit der Beilage servieren, schmeckt sicher auch mit Salat gut, aber ich hatte Lust auf Schwammerl 😉
Laibchen vom Rindermark, mit Haferflocken und Karotten

Und, wer mag mitessen? Und wer outet sich als absolut niemals Markesser?
Ich bin gespannt!

Entspannten Freitag!