Schlagwörter

, , , , , , , , , , , ,

Bevor ich mich morgen in die Alpenküche zu Zorra und Heike begebe, hab ich noch eine kleine süße Köstlichkeit.

Wir haben das in meiner Kindheit sehr, sehr oft in der Erdbeerzeit bekommen, Erdbeeren im Winter gabs da sowieso nicht zu kaufen, rückblickend war das ganz gut so oder? Diese Freude wenn man wieder frische Erdbeeren bekommen, oder selber welche im Garten abpflücken kann, ist mit nix zu ersetzen. Schon gar nicht mit farb- und geschmacklosen Erdbeeren aus der Retorte.

Rahm mit Erdbeeren

Die Zutatenmenge richtet sich natürlich je nach Personen, die man mit dieser Leckerei verwöhnen will.
Bei meiner kleinen Portion habe ich 180 g Bio Sauerrahm und eine Handvoll Erdbeeren verwendet.
Weder der Rahm noch die Erdbeeren habe ich gezuckert, muss auch nicht sein, denn die Erdbeeren schmecken jetzt aromatisch und süß genug.

Man kann natürlich das Erdbeerpüree mit dem Sauerrahm vermischen, oder statt Rahm auch Schlagobers/Sahne oder Joghurt verwenden.

Immer gilt: mit frischen heimischen Erdbeeren schmeckt das super und ist auch noch gesund!

Und Warnung: die nächsten Tage und Wochen, gibt’s noch einiges mit Erdbeeren hier bei mir zu lesen, in den meisten Fällen unaufgeregte einfache Sachen, die köstlich schmecken und im Alltag zwischen Kindern, Job und Haushalt gut zubereitet werden können.

Gabs das in Eurer Kindheit auch?

Schönen Tag noch allerseits!

Erdbeer Rahm