Schlagwörter

, , , , , , , , , ,

Kurz bevor wir unsere Osterreise angetreten haben, ist mir dieses Buch auf der Seite des Verlages Styriabooks quasi direkt in die Augen gesprungen. Die, die hier öfter lesen, kennen meine Liebe zu dieser Gegend und wenn es dann noch ums Genießen geht, bin ich kaum zu halten.

Es gibt kein einziges kulinarisches Buch, dass ich in der letzten Zeit gelesen habe, bei dem ich so oft wie bei diesem zu meinem Mann gesagt habe:

a)…Schatz, schau einmal da waren wir doch! Das war echt gut!

und noch öfter
b)…Wir müssen dringend demnächst wieder nach Istrien, das kennen wir noch nicht,…

Ich denke es wird auch nicht mehr lange dauern bis wir, bewaffnet mit diesem Buch wieder nach Istrien reisen werden.
Was mir bisher nämlich gefehlt hat, Quellen für gutes Olivenöl, Wein und dergleichen, finde ich hier in Hülle und Fülle und genau nach Orten sortiert vor. Ich habe zwar, wenn ich gekauft habe, geschaut dass ich entweder direkt beim Erzeuger oder auch am Markt einkaufe, aber das war wie ein Glücksspiel. Ich habe zwar meistens Glück gehabt und Gutes erwischt, aber man soll ja sein Glück nicht herausfordern.

Zur Autorin des Buches:
Mag. Silvia Trippolt-Maderbacher lebt mit ihrer Familie in Kärnten, im schönen Bad St. Leonhard und sie führt gemeinsam mit ihrem Ehemann das berühmte Restaurant Trippolt “ zum Bären“.
Ich finde schon die Gestaltung der Homepage so sympathisch, so dass ich bedaure doch nicht im näheren Umfeld zu wohnen. Aber schaut’s Euch selber einmal um da.

Genießen in Istrien – die besten Adressen von der Küste bis ins Hinterland.

Vorwort
Das Vorwort ist schon eine Liebeserklärung an die Schönheit der Natur. Drei Jahre war die Familie auf Reisen um dieses Buch zu schreiben. Restauranttipps und Erzeugeradressen für die Spezialitäten der Region sind deshalb aus erster Hand.

Kulinarischer Streifzug durch Istrien
Hier geht es um die Geschichte Istriens, natürlich hauptsächlich um die kulinarische. Die Entwicklung vom „Balkan-Grill“, dass ja überhaupt nicht negativ besetzt sein muss, zu einer aufstrebenden Hochburg des guten Essens. Einige nähere Erläuterungen zu traditionellen Zubereitungsarten und Gerichten vervollständigen den Streifzug.

Istrische Spezialitäten
Wir erfahren Wichtiges zum Beispiel zu den berühmten Trüffeln.

Kulinarisches Glossar
Njoki kommt Euch bekannt vor? Die kennen wir hier unter Gnocchi, diese und viele weitere kroatische und slowenische kulinarische Begriffe gibt’s hier zu lesen

Tipps für den kulinarischen Ausflug
Dass man in einigen Restaurants unbedingt reservieren sollte, kennen wir von unseren Heimatländern auch, in Istrien ist es wegen der Saisonzeiten nochmal so wichtig. Öffnungszeiten sind auch nur Richtlinien,..die können sich ändern, so schnell kann man gar nicht schauen, das kenne ich aus eigenen Erfahrungen auch. Viele wichtige Tipps um nicht vor geschlossenen Türen zu stehen und das zu erhalten was man möchte, sind da noch zu lesen.

Die kommenden Kapitel sind Goldes wert, Weingüter, Restaurantberichte zu den jeweiligen Gebieten finden sich hier und da kommen wieder die Punkte a und b von meinem Eingangstext hervor, bei diesen Seiten fand ich eben vieles, dass ich kannte und noch viel mehr dass ich noch nicht kannte. Und ich denke, jeder der öfter in Istrien ist, weiß genau wovon ich rede.

Slowenisches Istrien, hier erfahren wir mehr über Ankaran, über Izola und Strunjan, eine wahre Fundgrube an wertvollen Tipps.

Kroatisches Istrien, auch hier finden wir Restaurant- und Einkaufstipps von vielen bekannten Orten wie Lovran, Opatija, Pula oder Motovun (DAS Trüffelmekka!!).

Alle Restaurantbesuche sind so liebevoll beschrieben, (hach wären meine Kinder nur so kulinarisch interessiert gewesen damals gg), ich hatte oft das Gefühl, ich sitze mit am Tisch. Ich glaube die Autorin hat einen neuen Fan. 🙂

Weingüter, Gute Imker, alles findet in den einzelnen Kapiteln der Orte seinen Platz. Oft mit einem köstlichen Rezept aus den regionalen Zutaten des Landes.
Sogar ein veganes Familien-Essperiment konnte ich schmunzelnd lesen.

Lokale Geschäfte, Märkte und sogar Bäckereien wurden besucht und beschrieben.

Was mir besonders gefällt, das ganze Buch ist nicht wertend, in keiner Weise, vielmehr eine wertschätzende Aufreihung von Erlebtem.
Ja, ich bin ein Fan, es gibt auch noch ein zweites Buch, Genießen in Friaul, erschienen im selben Verlag, ich denke das setze ich auf meine Wunschliste. Wobei ich diese Gegend gar nicht kenne und daher wahrscheinlich nicht darüber schreiben sollte.

Nachwort:
das Istrien meiner Kindheit

Das ist ein würdiger Abschluss für dieses Buch. Erinnerungen, die einen vor 30 Jahren statt gefundenen perfekten Urlaub spiegeln, Vergleiche mit heute, dann sehen, einiges ist doch noch genauso wie es war. In jedem Fall eine weitere Liebeserklärung der Autorin an diese wunderschöne Region.

Hinter den Kulissen
Private Fotos der Familie die pure Lebensfreude ausstrahlen.

Register von A-Z
Einige Worte zur Autorin

Genießen in Istrien
(Bildquelle: Styriabooks.at)

Autor(en): Mag. Silvia Trippolt-Maderbacher
Erscheinungsdatum: März 2016
ISBN: 978-3-7012-0212-6
Seiten: 192
Einband: Hardcover
Format: 21,0 x 21,0 cm
Auflage: 1
€ 24.90
Erhältlich ist das Buch natürlich im Verlag.

Ich bedanke mich ganz herzlich, dass ich dieses Buch zur Verfügung gestellt bekommen habe und gebe sehr gerne eine Leseempfehlung ab.
Nicht nur für Istrien Fans, denn es ist sehr kurzweilig und interessant zu lesen.