Schlagwörter

, , , , , , , , , , ,

Wer mich kennt, weiß ja das ich völlig dem Sammel-und Hamstertrieb ergeben bin. Wenn ich also so durch die Natur streife und da Nüsse, Hetschaln, Hollerblüten und dann Hollerbeeren sehe, oder auch Brennessel und so Sachen, dann bin ich nicht zu halten.

Die Schlehen habe ich im Spätsommer oder Frühherbst, je nachdem wie man es sieht gefunden und sofort abgeerntet, weil ich weiß, warte ich, sind die Vögel schneller. Was nicht heißt dass ich alles komplett mitgenommen habe..wild ernten heißt für mich auch, dass ich der Natur was zurücklasse, für die die es auch benötigen, in diesem Fall halt unseren singenden Freunden.

Ein paar Hollerbeeren fand ich dabei auch, mit den Schlehen gemeinsam habe ich sie eingefroren um mich später (jetzt!!) darum zu kümmern.

Erst wollte ich Gelee machen, aber dann habe ich mich für eine Sauce entschieden, einfach weil man die leichter wo dazumischen kann.
Pur essen wie halt bei Gelee auf ein Brot, dazu sind Schlehen einfach zu herb, trotz Zucker und Vanilleschotenzugabe.

Die Sauce habe ich zu Apfelmus gegessen, und einmal zu einer Vanillecreme..beides ohne Foto, da das Abendgelüste waren. Jetzt habe ich leider nur mehr ganz wenig da von dieser netten Sauce, aber von der weiß ich schon wohin sie kommt.

Aber hier zum Rezept für eine herbsüß Schlehen-Hollersauce:

ca. 450 g Schlehen Hollermischung (mehr Schlehen als Holler)
100 ml Wasser
60 g Kristallzucker
1/4 Vanilleschote und Mark

Die Früchte mit dem Wasser aufkochen und auf kleiner Flamme solange köcheln bis die Schlehen sehr weich sind.
Diese dann mit der flotten Lotte passieren, was eine mühsame Arbeit ist, Schlehenkerne sind so in etwa Kirschkerngröße und das erleichert das Passieren grad nicht.
Den entstandenen Saft durch ein sehr feines Sieb oder Tuch gießen.
Jetzt den Zucker und die Vanilleschote und das Mark hinzufügen und wieder in den Topf zurückgeben. Bei mir war das übrigens nur 120 ml. Flüssigkeit,..wenn ihr mehr rausbekommt, dann die Zuckermenge anpassen.
Nun die Sauce aufkochen und ein paar Minuten leise köcheln lassen.

Danach die Vanilleschote rausfischen und sofort in heiß ausgespülte kleine Gläschen oder Fläschchen füllen.

Wer den herben Geschmack nicht mag, für den ist dieses Rezept leider nur bedingt geeignet, wir mögens das aber recht gern.

Ich finde ja auch die Farbe genial:
Schlehen-Hollerbeerensauce

Schönen Dienstag wünsche ich Euch!