Schlagwörter

, , , , , , , , ,

Walnuss-Schokolade Kuchen

Nachdem letzten Sonntag der Sonntagskuchen hier im Blog ausfiel, gibt’s heute wieder einen ganz besonders guten.
Den letzten für einen Monat, ich urlaube 😉

Für das diesjährige Fest der hiesigen freiwilligen Feuerwehr wollte ich außer dem Topfenstrudel mit Erdbeeren den ich extra nochmal gebacken hatte, noch einen anderen spendieren.
Schließlich sind wir alle froh, dass hier im Örtchen noch die Feuerwehr agiert und das auf freiwilliger Basis.
Mit dem Erlös der aus diversen Festivitäten wie eben dem Feuerwehr Heurige oder auch dem Ball der Feuerwehr wird zb. neue Gerätschaft oder auch neue Feuerwehr Autos angeschafft.

Außerdem erwarteten wir fürs Wochenende meine Schwägerin zu Besuch und die isst gerne Schokoladen Kuchen. Und so habe ich wieder mal in meiner Experimentierküche gebastelt und ich muss mich selber loben, der Kuchen ist soo gut geworden, dass ich den ganz sicher öfter backen werde.

Hier kommt das Rezept für meinen locker-fluffigen

Walnuss Schokoladen Kuchen

Zutaten ausreichend für 1 Gugelhupfform und eine 30cm lange Rehrückenform

9 Eier, getrennt (acht reichen auch, ich hatte aber kleine Eier)
160 g fein geriebene Walnüsse
160 g glattes Mehl
120 g Schokolade, 60%, über Wasserdampf erweicht und abgekühlt
125 ml Schlagobers
300 g weiche Butter
2 Essl. selbstgemachten Vanillezucker
250 g Zucker (kann man etwas erhöhen, die Menge, wenn man es süßer mag
15 g Weinsteinbackpulver, hier von Alnatura

250 g Kochschokolade
120 g Butter
fein passierte Marillenmarmelade

Die beiden Backformen mit flüssiger Butter ausstreichen und mit Mehl bestäuben.

Die Eiklar zu sehr steifem Schnee schlagen.
Die Eidotter mit Butter, Schlagobers, Zucker und Vanillezucker sehr schaumig rühren.
Dann kommt die ausgekühlte Schokolade dazu, nochmal gscheit durchrühren.
Ganz zum Schluss das Mehl mit den Walnüssen und dem Backpulver vermischen und unter die Dottermasse rühren.
Jetzt noch den Eischnee dazu und ab mit dem Teig in die Kuchenformen.

Danach kommen die beiden Kuchen in das auf 175° Ober/Unterhitze vorgeheizte Backrohr.
Nach ca. 1 h 20 Minuten waren die Kuchen fertig, Stäbchenprobe mache ich immer, wenn nichts mehr haften bleibt, kann man sicher sein, dass die Kuchen durchgebacken sind.

Während der Backzeit kann man die Schokoladenglasur vorbereiten.
Dazu einfach über Wasserdampf Butter und Schokolade schmelzen, und die Marillenmarmelade passieren, sofern sie Stückchen drinnen hat.

Wenn der Kuchen etwas ausgekühlt ist, bestreicht man ihn mit der Marillenmarmelade und gießt dann die Schokoladenglasur drüber.

Bis zum Verzehr kühl stellen, am besten schmeckt das mit Schlagobers, finde ich! Und natürlich einen starken Espresso dazu, das ist Glück, oder?

Der richtige Kuchen für Schokoladenfans ist das auf alle Fälle, haben mir alle Testesser bestätigt, und mir hat er auch geschmeckt.

Walnuss-Schokoladen Gugelhupf