Schlagwörter

, , , , , , ,

Schweinsbraten

Letzten Sonntag gabs nach Langem wieder einmal ganz klassischen Schweinsbraten.

Klassisch deshalb weil ich meinem Schweinsbraten außer Schmalz und ein bissl Wasser, Knoblauch, Salz und Kümmel nix zugefügt habe.

Ich kann schon den Aufschrei hören, den manche machen werden, wenn sie das lesen, im Schweinsbraten tummeln sich doch noch allerlei Gemüse, Zwiebel und noch so vieles andere.

Das alles kann sich tummeln, aber SO wie unten beschrieben, schmeckt er uns am besten.
Aber wie immer: Alles Geschmackssache.

Schweinsbraten ohne Schnickschnack, dafür mit viel Geschmack:

2 kg ausgelöstes Schweinskarree
200 g frisches Schweineschmalz
ca. 1/2 l Wasser
Kümmel gemahlen und im Ganzen
vieeeeeeeeeeel Knoblauch, gepresst
Salz, wer mag Pfeffer.

Das Schweinefleisch mit dem Kümmel, dem Salz und dem Knoblauch am Vorabend gut einreiben und an einem kühlen Ort zugedeckt bis zum Braten stehen lassen.

Manche braten nun das Schweinefleisch an, bevor es ins Backrohr kommt, das mache ich nicht. Warum weiß ich eigentlich gar nicht, aber so ist das halt 😉

Meines kommt aber in einen großen Bräter ohne Deckel, dazu kommt noch das Wasser und das Schweineschmalz.
Das Ganze kommt für 2.5 h bei 150° Ober/Unterhitze ins Rohr, alle 10 oder zwanzig Minuten mit dem Saft übergießen. Danach den Herd ausschalten und den Braten noch etwas ruhen lassen.

Dazu passt am besten Semmelknödel, Sauerkraut, Salate, Erdäpfelknödel, Reis oder, oder oder.

Vor ziemlich genau zwei Jahren habe ich das schon einmal verbloggt, habe ich gerade gefunden, hier könnt ihr das „alte“ Post nachlesen. Wie man lesen kann, meine Lieblinge sind immer sehr ähnlich zubereitet.

Schweinsbraten mit Knödel