Schlagwörter

, , , , , , , , ,

Ich mag ja kein Nutella, oder nur sehr sporadisch und dann nur in homöopathischen Dosen.
Was ich aber mag ist Linolada das ich hier horte besser gesagt versuche ich das, weil so ein Glasl könnt ich auch so zusammenfuttern, tu ich natürlich nicht. Darum muss ich ja auch so oft nach Kroatien, weil ich da immer Nutella Nachschub holen muss!

Wie auch immer, das Haubenkochkind war da und begehrte Kuchen, sie kriegt nie was, weil Sonntag Abend, wenn sie nach Hause kommt, hat die gefräßige Familie meist schon alles verputzt. Also hab ich diese Woche an ihren freien Tagen extra für sie was gebacken.

Da auch sie Linolada (und auch Nutella) liebt, gabs diesen Kuchen:

Rezept reicht für ein Blech:
5 Eier
200 g Butter
180 g Staubzucker
1 Tl. Vanillezucker selbstgemacht
350 g Mehl
1/2 Packerl Weinsteinbackpulver
200 g Linolada (im schlimmsten Fall durch Nutella ersetzen grins)

Für die Glasur:
150 g Zartbitter Schokolade
20 g Butter
20 g Kokosette
+200 g selbstgemachte Marillenmarmelade, am besten eine feine ohne Stückerln

Die weiche Butter mit dem Zucker und dem Staubzucker schaumig rühren, die Eier nach und nach gut unterrühren (Ohne Schnee schlagen, die ganzen verwenden).
Das Mehl gemeinsam mit dem Backpulver unterrühren, ganz zum Schluß das Linolada dazugeben.

Entweder auf ein Backbleich streichen, oder in eine andere beliebige Form (zb Gugelhupf) füllen und bei 180° ca. 50 Minuten backen. Stäbchenprobe vorm Rausnehmen, sonst kannst Überraschungen geben.
Den Kuchen nach dem Backen noch warm mit Marillenmarmelade großzügig bestreichen, wenn er ausgekühlt ist kommt die Schokoladenglasur drüber.
Dazu erwärme ich nur die obigen Zutaten für die Glasur über Wasserdampf vorsichtig, dass alles schmilzt.

Bis zum Verzehr kühl stellen.

Schmeckt am besten mit frisch geschlagenem Schlagobers, aber auch ohne, ein Espresso sollte aber nicht fehlen.

Schönen Donnerstag wünsche ich euch!

Linolada Kuchen

Linolada Kuchen