Schlagwörter

, , , , , , , , , ,

Gestern haben wir hier ja Susi zum Bloggeburtstag gratuliert mit einem tollen Kuchen vom Jürgen, da blieb kein Raum für geniale Braten, den es dieses Wochenende bei uns gab.

Ich mag ja diese klassischen Rindsbraten mit Wurzelwerk Saucen nur bedingt, also ich esse das, weils hier gewünscht wird, dass ich es koche, meine Vorliebe liegt aber eher bei unkonventionellen Zusammenstellungen.

Und das ist mir mit diesem Braten super gelungen, jaa ich weiß, Eigenlob stinkt, aber wenns doch wahr ist?
Bis auf den Ingwer den ich beim Denn’s gekauft habe, ist alles andere aus Österreich und zu 90% in Bio Qualität. Und das schmeckt man ja sowieso auch.

Der Wein ist vom Bio Weingut Köstner ausn Burgenland, genauer aus Breitenbrunn, unserem bevorzugtem Badeort am See im Sommer, die Kirschnudeln sind ebenfalls aus dem Burgenland vom Weingut Bärenhof Hoffmann, die waren nicht bio, dennoch schmecken dieese Nudeln hervorragend. Der Bärenhof ist in Winden am See beheimatet.

Und so hab ichs gemacht:

Zutaten für 3 Personen:
ca. 1 kg Gustofleisch vom Bio Schneebergland Jungrind
1/4 l Welschriesling vom obigen Weingut
1/8 l Gemüsefond oder Rinderfond, hier wars selbstgemachter Gemüsefond
1 großes Stück Ingwer, geschält, gewürfelt
4 Knoblauchzehen, geschält, gewürfelt
2 Kaffir Limettenblätter
Salz und Pfeffer
50 g Butter
etwas Olivenöl

400 große Champignons, gesäubert, geviertelt
2 Knoblauchzehen,grob in Scheibchen,
etwas Olivenöl, Salz und Pfeffer

1 200 g Packung Kirschnudeln vom Bärenhof (nein die schmecken nicht süß, außer man mag sie süß zubereiten, dann kocht man die in Milch und fügt Zucker dazu.

Am Abend davor hab ich den Braten mit Salz und Pfeffer gewürzt, ihn mit Olivenöl eingestrichen und im Kühlschrank geparkt.

Am nächsten Tag den Braten in einer großen Pfanne in Olivenöl von allen Seiten scharf anbraten. Braten aus der Pfanne heben und in eine große Backofenfeste Form legen.
Den Bratenfond mit dem Fond und dem Wein ablöschen, Knobi, Kaffir Limettenblätter und Ingwerstückel dazugeben, einmal kurz aufkochen, den Saft über das Fleisch gießen und bei 170° Infrabraten (diese Angaben wie immer für meinen AEG Multibackofen) ca. 2 h vor sich hin braten lassen, ab und zu mit dem Saft übergießen.

Die Champignons habe ich nur in wenig Olivenöl langsam gedünstet, unter Zugabe von etwas Salz und Pfeffer und den Knoblauchscheibchen.

Die Nudeln dauern nur 6 Minuten bis sie gekocht sind, es wird empfohlen etwas Backpulver zum Kochwasser zu geben, um die rote Farbe zu intensivieren. Habe ich nicht gemacht.

Wenn das Fleisch durch ist, das Fleisch in Scheiben schneiden, den Saft mit der Butter anreichern und mit den Nudeln und den Champignons servieren.

Farblich fehlt ein Tupfer irgendwas, ist alles ziemlich dunkel von der Farbe her, Kürbis hatte ich überlegt aber der hätte wieder nicht zu den Kirschnudeln gepasst…tja immer ist irgendwas was mich stört.
Geschmacklich waren wir sehr, sehr zufrieden. Und der Welschriesling passt natürlich hervorragend zum Braten, zum Trinken meine ich jetzt 😉

Ich hoffe ich habe euch Lust gemacht, Rindsbraten auch einmal anders zuzubereiten!
Schönen Montag Abend!

Rindsbraten im Weißweinsaftl, Champignons und Kirschnudeln

Rindsbraten im Weißweinsaftl, Champignons und Kirschnudeln