Schlagwörter

, , , , , , , ,

Ich mag ja am liebsten den Sommer, den Herbst mag ich aber weils dann endlich wieder Kürbis gibt, frischen, nicht gelagerten, und weil ich den einfach liebe.

Diesmal hab den Kürbis etwas anders verarbeitet, als cremiges Gemüse und da drauf hab ich einen natürlich selbstgemachten Bärlauchpesto Strudel gesetzt.
Macht zwar ein bisschen Arbeit, aber ist mal ganz was anderes als Suppe&Co.

Zutaten für 3 Portionen:
500 g Hokkaido Kürbis (schon in geschältem Zustand ohne Kerne)
in groben Würfeln
1/2 kleine Zwiebel und 1 Knoblauchzehe, gehackt
etwas Olivenöl
500 ml Wasser oder selbstgemachter Gemüsefond
50 ml SChlagobers oder Obers oder auch Rahm
frische Kräuter nach Geschmack, bei mir wars Petersilie und Maggikraut, vom Garten
1 kleiner roter Paprika und eine Pfefferoni, alles aus dem Garten, ebenso gewürfelt.

Das Olivenöl in einem Topf nicht zu heiß erhitzen, Knoblauch und Zwiebel darin anschwitzen, nicht bräunen lassen.
Die Kürbis- Paprika-und Pfefferonistücke dazugeben und mit dem Gemüesefond aufgießen. Solange köcheln lassen, bis der Kürbis weich ist. Mit dem Pürierstab zu einer Creme verarbeiten, die Kräuter mitpürieren.
Das Schlagobers dazu geben. Sollte die Konsistenz dann zu fest sein, einfach noch etwas Obers dazugeben, oder ein Stück Butter in der Creme auflösen.

Für den Strudel habe ich wie immer Susis Strudelrezept hergenommen, allerdings nur die Hälfte davon:
100 g Mehl
50 ml Wasser
Prise Salz
20 ml Pflanzenöl, hier war das heute Rapsöl

200 g selbstgemachtes Bärlauchpesto, geht aber sicher auch mit gekauftem, und auch mit anderem als Bärlauch 😉
50 g flüssige Butter

Aus den obigen Zutaten einen Strudelteig herstellen, sprich alles verkneten, bis das ein schöner geschmeidiger Teig ist. Halbe Stunde ruhen lassen.

Danach auf einem mit Mehl bestäubten Strudeltuch den Teig ausrollen und dann wird der Strudelteig wie immer mit den Händen ausgezogen, ich hab hier ein Video einmal für euch, wie das zb. gemacht werden kann,…davon dass Löcher nichts machen, ist mir nichts bekannt, ich schaue das ich keine Löcher im Teig habe, meist gelingt mir das auch 😉

Wenn der Teig dann so dünn ist dass man durchlesen kann, wird das Pesto drauf ganz dünn aufgestrichen. Wenn euer Pesto zu fest zum Streichen ist (so wars bei mir), kann man noch etwas Olivenöl dazugeben, bis es streichfähig ist.
Danach den Strudel einrollen, und mit flüssiger Butter bestreichen.

Bei 200° im Rohr backen, zwischendurch nochmal mit Butter bestreichen, bei mir war der Strudel so 25 Minuten im Rohr, dann hatte er eine schöne Bräunung.

Die Kürbiscreme auf einen Teller geben und Strudelstücke dazu legen.
Nett wäre da auch noch etwas Kürbiskernöl dazu, leider habe ich im Moment keines da,..ich muss dringend in die Steiermark fahren um Vorräte aufzufüllen.

Bärlauchpesto Strudel auf Kürbiscreme

Bärlauchpesto Strudel auf Kürbiscreme

Weil das Gericht wieder schön in die Erntezeit passt, schicke ich es wieder zu Henriette’s Event:

Blogevent 2014 20cm

Euch wünsche ich einen schönen Samstag, mit hoffentlich viel Sonne!