Schlagwörter

, , , , , , , , , ,

Heute habe ich wieder ein perfektes Rezept für den Tierfreitag.

Mindestens einmal im Sommer gibt’s hier gefüllte Paprika, weil das im Sommer am besten schmeckt, mit frischen österreichischen Produkten, im Idealfall aus Selbstanbau, was mir heute aber noch nicht gelungen ist.

Dieses Jahr wird’s dieses Gericht nochmal geben, auf die klassische Art, aber heute bin ich von den üblichen Wegen abgegangen und habe die Paprika mit Quinoa gefüllt.

Und so geht’s, für 4 Paprika:

1 kg frische sonnengereifte Paradeiser
frische Kräuter aus dem Garten, bei mir Basilikum, Rosmarin, etwas Oregano, Menge nach Wahl
1 kleine Zwiebel, geschält in groben Würfeln
2 Knobizehen, gehackt
1 Esslöffel Olivenöl, Salz, Pfeffer nach Geschmack

Die Paradeiser waschen und in grobe Stücke schneiden, bei mir wird der ganze verwendet, wer pingelig ist, entfernt jetzt Strunk und Schale 😉
Das Olivenöl in einen großen Topf geben, leicht erhitzen, die Paradeiser, Zwiebel und Knobi leicht andünsten, alles an Kräutern dazugeben, Deckel zu und auf kleiner Flamme alles verköcheln lassen.
Mit einem Pürierstab durch die Sauce düsen und danach würzen nach Bedarf. Schmecken die Paradeiser wie so sollen, brauchts nicht viel.
Bei mir kommt auch kein Zucker in Paradeiser, ich mag das einfach nicht, das darf ruhig so schmecken wie es halt von Natur aus ist.

Während die Paradeiser köcheln
150 g Quinoa mit
einer Handvoll getrockneter und am Vorabend eingeweichter
Schwammerl (bei mir eine Schwammerlmischung) in Salzwasser weichkochen, nicht vergessen den Quinoa vorher unter kaltem Wasser zu waschen.

4 grüne Paprika, oder solche nach Wahl, waschen, entkernen und mit der Getreide-Schwammerlmischung füllen, ohne weitere Zugaben.

Deckel der Paprika draufsetzen und in der pürierten Paradeissauce 20 Minuten auf kleiner Flamme dahinziehen lassen.
Ich mag die Paprika nicht, wenn sie ganz letschad sind, wer sie weicher will, der lässt das ganze länger ziehen. Deckel entfernen.

Sofort mit Erdäpfeln oder auch ohne weitere Beilage servieren.
Die Erdäpfeln hatte ich dabei, weil die für mich zu gefüllten Paprika dazugehören, bei Quinoafüllung wäre es nicht notwendig normalerweise, noch eine Sättigungsbeilage zu servieren.

Hat gut geschmeckt, ist gesund und saisonal und es zeigt dass man althergebrachte Gerichte ganz leicht auch ohne irgendwelche tierischen Produkte herstellen kann.

Ich wünsch euch einen wunderschönen Freitag 🙂

DSC01526

tierfreitag