Schlagwörter

, , , , , , , ,

Mit ein bisschen Wehmut habe ich heute das vorletzte Fleisch von diesem genialen Rind verarbeitet.
Ich hoffe ja ich bekomme bald den einen oder anderen Nachschub.

Heute durfte es ja auch für mich Fleisch sein am sonntäglichen Mittagstisch und mein Mann wollte: Was mit Nudeln und Fleisch und Salat.
Kann er haben 😉

für 2 verhungerte Menschen und ein weniger hungriges:
5 Rindsschnitzel
5 Scheiben Speck, Porree, zum Belegen
Senf, Salz, Pfeffer
Pflanzenöl
1/4 l Rotwein, hier ein Lindeman’s Shiraz Cabernet, 2012

Für die Sauce
2 große Zwiebel, gewürfelt
100 g Speckwürfel
1 Karotte, gewürfelt
2 große Champignon, gewürfelt
1 Knoblauchzehe, gewürfelt
3(!!, mehr hab ich beim Laufen nicht mitnehmen wollen heute ggg) Bärlauchblätter
Salz, Pfeffer, 50 ml Schlagobers

Die Rindsschnitzel salzen, pfeffern auf einer Seite mit dem Senf beschmieren und auf den Senf den Porree und den Speck legen, einrollen und mit einem Zahnstocher oder einer Rouladennadel befestigen.

Im Pflanzenfett auf beiden Seiten rasch und sehr heiß anbraten, den Bratenfond mit Rotwein ablöschen, etwas einköcheln lassen.
Fleisch und die Sauce auf die Seite stellen.

In einem Pfanndl die Zutaten für die Sauce ohne dem Schlagobers und ohne Salz und Pfeffer in Fett leicht andünsten.

Dann die Rouladen, den Saft und das Gemüse in einen backofenfesten Bräter packen und bei 200° ins Rohr stellen, zugedeckt.
Bei mir war das genau 1 h im Ofen, beim Programm namens Infrabraten in meinem AEG Multibackofen.

Den Bräter aus dem Ofen nehmen, die Rouladen rausgeben, dafür das Schlagobers reingeben und mit dem Mixstab einmal grob durchmixen.
Rouladen wieder rein und nochmal 5-10 Minuten ins Rohr stellen.
Falls notwendig danach nochmal nachwürzen.

Mit Nudeln und Salat servieren.

Das Fleisch war butterzart, mein Mann hat gegessen als ob er seit Tagen nix bekommen hätte und das obwohl er krank ist.
Dieses Schneebergland Rindfleisch ist wirklich das beste das ich je zur Verfügung hatte.

Was gabs bei euch heute Gutes zu Essen?

005

Nudeln zur Beilage, wir hatten noch Gurkensalat, ganz klassisch mit viel Knoblauch und Essig-Öl Dressing dazu.