Schlagwörter

, , , , , , , , ,

So sah mein Sauerteig vor dem Backen aus!

Blubberteig vor dem Verarbeiten

Rezept:
700 Roggensauerteig (hergestellt aus Bio Roggenmehl und Wasser)
250 ml lauwarmes Wasser (kann etwas mehr sein, oder weniger bei anderem Mehl)
500 g Bio Weizenvollkornmehl von Alnatura
von diesen Kernen 50 g:
Kürbiskerne mit Meersalz und Rosmarin
von Der Kern AT
100 g Bio Sonnenblumenkerne
2 Tl. Salz (da muss ich mehr nehmen nächstes Mal)
2 Tl. gemörserte Koriandersamen
50 g Sesam (gehörte weg grins)

Alle Zutaten zu einem Teig verarbeiten, mein Teig stand dann 6 h in der warmen Küche.
Dann habe ich ihn in eine Kastenform reingepfriemelt, die Konsistenz ist hm etwas schwierig zu formen. Aber in eine Form kriegt man das gut rein.
Den Rest hab ich in eine zweite Form gefüllt, die war aber nur noch viertel voll.

Bei meinem AEG Multibackofen hab ich das Programm Intervall Dampf gewählt und das Brot bei 180 und dann nach ca. 15 Minuten noch 40 Minuten bei 170° gebacken. Dieses Programm ist eins mit Dampf, daher braucht man nicht schwaden oder sonstige Wassergefäße in den Ofen zu packen.
In meiner Euphorie hab ich leider vergessen den Teig zu fotografieren, aber beim nächsten Sauerteigbrot hole ich das nach.

Sauerteigbrot, selbstgemacht

Anschnitt 1

Anschnitt 2

Zwei Testesser sind begeistert, ich sowieso.
Besser noch als mein Vitalbrot, das ich sonst meist backe.
Sauerteigbrot ist doch was anderes als Germ/Hefebrot.

Auf jeden Fall: Experiment geglückt, das nächste Mal mehr salzen und ev. noch mehr Körner rein :-).

Es ist wieder mal bestätigt, Sauerteig, ebenso wie Germ/Hefeteig ist keine Hexerei!

Tag 1
Tag 2
Tag 3