Schlagwörter

, , , , , , , ,

Foto

Gestern habe ich auf einem anderen Blog eine Kürbissuppe gesichtet, kommentiert auch, aber meine Kommentare sind weg,..seufz.

Egal, wie auch immer, eigentlich wollte ich auch Kürbissuppe kochen, da ich ja noch meine im Garten geernteten habe.

Aber dann!!! Sah ich auf Fb bei einer Freundin(danke Barbara für die Idee) dass die einen Kürbisstrudel zum Abendessen hatten, mit Ente,…sabber…so eine Gemeinheit mir das zu zeigen, bzw. das öffentlich zu zeigen und nix herzugeben.
Egal, ich hab mich gleich gewehrt und für heute angekündigt das ich das eh selber machen kann..ättsch 😉

Also schritt ich heute Früh gleich mal zur Tat, ich hab drei mittelgroße Kürbisse geputzt und dann weich gekocht.

Den Strudelteig hab ich hier geklaut.

Das Kürbismus hab ich hergestellt indem ich die Kürbisstücke in ganz wenig Flüssigkeit (hier Salzwasser) weich gedünstet habe und dann mit einem Kartoffelstampfer zerdrückt, ohne Flüssigkeit, sonst rinnt das im Strudelteig davon. Wers feiner möchte nimmt einen Zauberstab. Gewürzt habe ich das dann mit etwas Curry, Salz und Pfeffer.

Und das braucht man noch dazu:

1,2 kg KürbisMus (bei mir war noch eine Karotte dabei, weil mein Kürbis innen eher hell ist, also für die Farbe)

Strudelteig

2 Stangen Lauch, 100 Speck, 200 g Ziegenkäse (bei mir eine Ziegenkäserolle), Pfeffer, Salz nochmal.

Das Kürbismus herstellen, das muss kalt sein, wenn es auf den Teig kommt.
Den Strudelteig vorbereiten.

Speck mit Lauch in einer Pfanne ohne Fett dünsten, sollte eher nicht knusprig sein, sondern weich.

Strudelteig in zwei Teile schneiden und jedes Teil extra ausziehen:
Strudelteig bereits ausgezogen

Danach kommt das Füllzeugs drauf, erst das Kürbismus, dann Lauch-Speck und dann der Käse:
Speck-Lauch und Ziegenkäse Füllung

Einrollen, aufs Backblech hieven und mit zerlassener Butter bestreichen:Strudel vor dem Backen

Ca, 1 h bei 180° backen, das kann von Backofen zu Backofen unterschiedlich lange dauern, bei mir war 1 h und ein paar Minütchen im AEG Multibackofen.

Aus dem Ofen ziehen, in Stücke schneiden und auffuttern.
Das war soooo köstlich, und ich hab das Glück dass das eh nur ich und maximal Kind 1 (und die ohne Käse) mag.

Dazu gabs einfach einen Blattsalat.
Mehr würde ich da persönlich auch nicht dazu geben, wobei ich hätte ja das Entenfilet im TK, aber ich war zu faul das aufzutauen.

Empfehlenswert, allerdings ist das schon ein bisschen Arbeit, vor allem weil man nicht alles auf einmal machen kann, das Kürbis Mus soll wirklich kalt sein, bevor es auf den Teig kommt.

Kürbis-Lauch-Speck-ZiegenkäsestrudelFoto