Schlagwörter

, , , , , , , , ,

selbstgemachte Feigenmarmelade

Als wir letzten Sonntag aus Kroaten heimfuhren, habe ich eine Ladung frische Feigen bei einem Bauern am Strassenrand gekauft, erstens wollte ich meiner Mama welche bringen, die Kinder baten ebenfalls darum, und meiner lieben Freundin wollte ich auch welche zukommen lassen.
Wollte und hätte ich ist das Um und Auf. Vor allem wenn der beste aller Ehemänner auf die Feigen (die gsd in drei Plasticksackerln verpackt waren) draufsteigt.
Die ganz zermantschten hab ich gleich entsorgt, die anderen waren flach aufgelegt im Kühlschrank zwischengelagert.
Von dem Gedanken die herzuschenken hatte ich mich inzwischen verabschiedet, die Kinder wollten die auch nicht mehr essen, weil sie „nicht schön aussehen“
Meine Mama wollte keine Feigenmarmelade machen, ich eigentlich auch nicht, weil ich die, so glaube ich, eh nicht esse.

Heute als ich den Kühlschrank öffnete um übers Mittagessen nachzudenken, sind mir die Feigen wieder in die Hände gefallen.

Ich hab also selber Marmealde gekocht, verschenkst sie halt, irgendwer wird die schon mögen, dachte ich.

Aber die ist sooo gut geworden, dass ich höchstens Kostproben verschenken werde.

Zutaten:
ca. 600 g Feigen
normaler Zucker, und da hab ich keine Mengenangabe, das muss man nach Gefühl machen, weil nicht alle Feigen sind süß, meine waren ziemlich süß, deshalb nicht all zuviel Zucker.
Dafür ein Teelöffel kristallisierte Zitronensäure.
1 Vanilleschote, aufgeschnitten, ausgekratzt

Kurz vom Fertigwerden hab ich einen Schuss Dattel-Balsamico Essig dazugefügt, mir hat irgendwo neben der Fruchtsüße noch was gefehlt, so ein bissl Essig war daher genau das richtige.

Alle Zutaten bis auf den Essig und die Vanilleschote vermischen, halbe Stunde stehen lassen, dann mit dem Mixstab durchmixen, damit nicht allzu große Stücke drin sind. (Ich hab die grünen Schalen drangelassen, weil die essbar sind, kann man sicher auch wegmachen).
Vanilleschote dazu, aufkochen lassen und so ca. 15 Minuten köcheln lassen, öfter umrühren. Herd abdrehen, Essig dazugeben, Vanilleschote entfernen.

Die heiß ausgespülten Gläser mit der Marmelade füllen, Gläser zumachen. Fertig.

Ich hätte nie gedacht dass mir Feigenmarmelade schmeckt, ich mag eigentlich nur gaaaaaaanz frische Feigen, direkt vom Baum am liebsten oder eben vom Bauern gekauft. Getrocknete sind schon nicht mehr so mein Fall.
Aber die Marmelade ist echt klasse, fruchtig, dazu eine ganz leichte Säure, ich kann mir die auch gut zu Käse (Schafskäse oder Frischkäse zb.) vorstellen.

Zimt müsste auch gut dazu passen, nur ich wollte keine weihnachtliche Note in der Marmelade, kurz hatte ich mit dem Gedanken gespielt frischen Ingwer dazuzugeben, aber das habe ich dann doch nicht gewagt, werde ich vielleicht ein anderes Mal machen.

Feigen Marmelade

Feigenmarmelade