Schlagwörter

, , , , , , , , ,

Selbstgemachter Hollerkoch

In meiner Küche gibt es ein Gericht, dass es unter Garantie genau einmal im Jahr gibt, außer mir isst das niemand und mir reicht genau das eine Mal pro Jahr. Im Gegensatz zum Hollerbeerensaft, den könnt ich das ganze Jahr trinken.
Ich weiß dass das nicht mehr viele Leute kochen, es ist kein populäres Gericht, warum weiß ich nicht, ich weiß nur früher hats das oft gegeben in meiner Kindheit, bloß da mochte ich das noch nicht.

Also Hollerkoch für eine Person geht so:

50 g reife Hollerbeeren (bereits gerebelt gewogen)
1/2 Apfel, in kleinen Stückchen
5 reife Zwetschken, ebenfalls in kleinen Stücken
2 Esslöffel Rohrzucker oder normalen Kristallzucker
1 Stückchen Vanilleschote
6 Essl. Hollerbeerensirup oder Wasser (Zucker reduzieren, bei Hollerbeerensirup)
1 Prise Zimt, oder ein kleines Stückchen Zimtstange
Ein Esslöffel Puddingpulver Vanille oder Maizena
etwas Wasser für das Puddingpulver zum Verrühren

Alle Zutaten bis auf das mit Wasser verrührte Puddingpulver, in einen kleinen Topf geben, kurz aufkochen lassen, und dann auf kleiner Flamme solange köcheln lassen, bis die Beeren weich sind und das Obst so ziemlich verkocht.
Dann das aufgelöste Puddingpulver dazugeben, einmal aufkochen lassen und auskühlen lassen.
Passt supergut einfach so als Dessert, in Palatschinken oder auch zum Kaiserschmarren, oder so wie ich es heute gemacht habe, ich hab das lauwarme Hollerkoch einfach über Kaffee-Vanille Eis gegossen.
Schmeckt einfach himmlisch!

Kaffee-Vanille Eis mit Hollerkoch