Schlagwörter

, , , , , , , ,

Paprika in  Paradeissauce

Mindestens einmal im Jahr, im Hochsommer, wenn es österreichische Paradeiser und Paprika gibt, muss dieses Essen auf den Tisch.

Als ich damit anfing das zu kochen (selbst, meine Mama hat das immer wieder gemacht) waren meine Mädels noch klein und keine wollte dieses Gericht essen.
Mein Mann ist sowieso ein heikler, der wollte das auch nicht.

Aber durch meine Sturheit, dieses Lieblingsessen immer wieder zu kochen, haben sich alle daran gewöhnt und essen es nun auch.
Steter Tropfen höhlt den Stein oder? 😉

Zutaten für 4 Personen (wenn das Vielesser sind, dann die Mengen erhöhen):

5 sehr große Paprika beliebiger Farbe (mir persönlich schmeckt es mit grünen Paprikas am besten, leider nicht dem Rest der Familie)
1/2 kg Faschiertes/Hackfleisch, ich hatte gemischtes, nur mit Rind wird’s etwas trocken
4 Essl. gekochter Reis
1 Bündel frische Petersilie
3 Zwiebeln
frisches Maggikraut wenn man hat
1.5 kg frische reife Tomaten, können auch überreif sein
1/8 l trockenen Weißwein (hier Gr. Veltliner vom Pferschy-Seper in Mödling)
Salz, Pfeffer
10 Knobizehen, oder weniger 😉
2 Essl Butter, 3 Essl. Mehl

Zuerst die Paradeissauce herstellen.
Diese unterscheidet sich von einer klassischen Pastasauce doch um einiges.
Viele geben auch noch Zucker dazu, mir persönlich kommt aber kein Krümel Zucker in irgendwas wo auch Paradeiser drin sind, ich bzw. wir mögen das gern wie es von Natur aus ist.

Die Tomaten waschen, und in grobe Stücke schneiden, Strünke braucht man nicht zu entfernen, das Ganze wird noch passiert.
2 Zwiebel schälen und in grobe Stücke würfeln, Maggikraut dazu und mit dem Weißwein zum Kochen bringen.

Eine Einbrenne herstellen aus der Butter und dem Mehl. Die heben wir mal auf, brauchen wir später.

Wenn die Tomaten fertig gekocht sind, durch die flotte Lotte passieren, durch so eine Passierscheibe wo Tomatenkerne nicht durchkönnen, also eine ziemlich feine.

In diese noch sehr dünne Sauce, kommen die Paprika rein:

Den Paprikas einen Deckel abschneiden, alles an Kernen und Zwischenhäuten rausschneiden, waschen.
Mit dem Faschierten füllen:
500 g Faschiertes, 1 Zwiebel, 5 Knobizehen gepresst, Salz, die Hälfte der gehackten Petersilie (der Rest ist für die Petersilkartoffeln) Pfeffer und der gekochte Reis werden vermischt, diese Mischung in die Paprikas reindrücken.
Bleibt Fülle übrig, einfach ohne Paprika als Faschierte Kugeln mitköcheln.

Diese gefüllten Paprika kommen in diese ansonsten noch unfertige Tomatensauce rein. Und werden bei kleinster Flamme gargekocht.
DAS geht ziemlich rasch, maximal 25 Minuten, dann ist das Faschierte gar.
Gefüllte   Paprika
Paprika in  Paradeissauce

Die Paprikas rausheben, zur Seite stellen.
fertiger Paprika

Die inzwischen kalte Einbrenne in die Paradeissauce einrühren und aufkochen lassen, würzen, mit den restlichen gepressten Knobizehen aufpeppen, Salz und Pfeffer, und wer mag gibt so wie ich etwas scharfe Pfefferonisauce dazu, danach noch bei kleinster Flamme die gefüllten Paprikas 5 Minuten durchziehen lassen.

Dazu passen perfekt Petersilkartoffeln, oder Reis, mir persönlich ist beides gemeinsam am Teller am liebsten.

Wie man am Bild sieht ist diese Tomatensauce anders als eben die italienischen, in die auch nie eine Einbrenne kommen würde meines Wissens, hier in Österreich macht man aber zu gefüllten Paprikas genauso eine Sauce.
Gänzlich fehlt hier auch Oregano oder Basilikum.
Dafür die Petersilie ins Faschierte und zu den Kartoffeln..dann isses perfekt.
Mahlzeit

Ehrlich es ist kein schnelles Essen, man benötigt doch einiges an Zeit und Vorbereitung, aber ich finde jede Minute die ich in die gefüllten Paprika investiert habe, waren es wert.
Trotzdem ich Vollreife Tomaten verwendet habe, ist diese Sauce heller als eine Sauce aus passierten Tomaten.
Geschmacklich finde ich sie aber um einiges besser, aber das ist wie immer Geschmackssache.

Das einzige was gestört hat: Es war zu wenig.
Nur mein Mann bekam zwei gefüllte Paprika, der Rest der armen Familie nur einen.
Normalerweise mache ich aber auch die Füllung aus einem ganzen Kilo Fleisch, um dann den Rest in Kugeln mitzuköcheln,..hab ich dieses Mal nicht, da ich nicht genug Fleisch dahatte.