Schlagwörter

, , , , , , , ,

Gestern sollte der schönste Tag der Woche sein, wurde schon seit Montag angesagt, was uns dazu veranlasst die Saison für uns für die Wachau einzuläuten.
Räder haben wir doch nicht mitgenommen, aber nur weil wir in der Schallaburg die Ausstellung besuchen wollten. Radfahren werden wir wieder wenn kein Besuch einer Ausstellung ansteht.

Plan war, Ausstellung angucken, essen irgendwo, danach mit unseren Liegen (jaja die liegen seit gestern im Auto), irgendwo an der Donau die Sonne zu genießen und ein Buch zu lesen.
Bis zum Mittagessen ging ja alles nach Plan, leider verschwand danach die Sonne 😦
Kein Drama, es war uns nicht fad:

In Krems sind wir nur kurz durchgeschlendert, mein Mann war im Deix Shop im Karikaturmuseum, wir haben uns aber gegen den Besuch der Ausstellungen entschieden, irgendwie war uns nicht nach Deix, was bei meinem Mann ein kleines Wunder ist, bei mir kein Wunder 🙂

Von der Donau habe ich dieses Mal kein Bild gemacht, irgendwie war die noch so grau und unansehnlich, dass ich mir das gespart habe, aber das wird sich im Laufe des Jahres sicher noch ändern, dann kommen auch Donaufotos aus der Wachau, alle Orte haben wir ja auch gestern nicht aufgesucht, wie zum Beispiel Dürnstein.

SeeHolzhäuschen im See
Das sind Bilder von dem See, der unterhalb der Schallaburg liegt.
Normalerweise sind um diese Zeit schon viele Enten und Gänse da, dieses Jahr hab ich kein einziges Tier gesehen, dafür eine nette Holzhütte, ob die wohl für die Enten ist? Mein Mann meinte die haben sie sicher für die Ratten hingestellt..lol

Plakat zum Salon des Mostes, Schallaburg, 14. 4. 2013
Am gestrigen Tag war auch der Salon des Mostes, eine Veranstaltung mit Mostbauern aus ganz Österreich, zumindest wenn ich den Autokennzeichen an den Parkplätzen trauen durfte, zig Autos mit MOST im Kennzeichen 🙂
Da weder mein Mann noch ich besonders gerne Most trinken (was kein Wunder ist, hier in unserer Gegend gibt’s eher Trauben als Obstmost) haben wir diesen Salon ausgelassen.
Ich war allerdings in dem Raum kurz drinnen, er war sehr gut besucht, und etwas nördlicher der Wachau, dem Mostviertel (nomen est omen) ist ja auch eine berühmte Mostgegend, besonders der Birnenmost ist dort beheimatet.

Eintrittskarten Schallaburg, Indien
Das sind nochmal die Eintrittskarten für die Indien Ausstellung.
Indien ist nicht so ganz unser Thema, aber wir besuchen seit Jahren diese Ausstellung in der Schallaburg und so nehmen wir halt alle Themen mit.
Nächstes Jahr ist das Thema: 1914-1918, der erste Weltkrieg, das interessiert uns schon mehr.
Aja Fotos von der Ausstellung gibt es keine, man darf dort nicht fotografieren und daran habe ich mich natürlich gehalten.

Fundstelle der Venus von WillendorfKatz2Venus von Willendorf,
Nach der Ausstellung haben wir noch den Fundort der Venus von Willendorf besucht.
Was fand ich? Nicht nur die Skulptur der Venus sondern noch eine süße Katze, die sich auch sofort streicheln ließ, was mich sehr verwundert hat, aber wahrscheinlich ist die kleine Katze Menschen gewöhnt, wenn man an so exponierter Stelle sich sonnen lässt wie das Tierchen ist das wohl so.

Leider haben wir das Mariandl dieses Jahr noch nicht besucht, bei unseren Radtouren führt die eine Route immer da vorbei und wir trinken da meist Kaffee.
Wer trotzdem mal schauen will: Hotel Mariandl
Sehr empfehlenswert, hat was hm staubiges altmodisches an sich, aber ein sehr nettes Lokal und Hotel, irgendwann werde ich da auch mal nächtigen müssen 🙂

Lammkeule,Schnitzel des besten EhemannesSpeisekarte

War ja klar dass wir nicht ohne Essen durch die Wachau kommen oder?
Mir wäre ja STeckerlfisch am liebsten gewesen, aber der Mann wollte zum Heurigen, beides haben wir dann nicht gemacht sondern sind in ein gutbürgerliches Lokal in Spitz an der Donau gepilgert, wo wir köstliches Essen bekamen, das meines Mannes erkennt man ja, aber meines war:
Lammkeule auf gerührtem Rosmarinpolenta mit Wurzelgemüse im Sud, das war wirklich köstlich.

Wieder mal Kuchen, Obstschnitte und Reste von einer göttlichen Mozartschnitte vom Ehemann
Kaffee gabs da.
Das Besondere an diesem Cafe ist, dass eine Schaubäckerei angeschlossen ist, die zwar nicht in Betrieb war am Sonntag nachmittag, ABER die Mehlspeisen sind verfügbar.
Was ihr seht ist eine Mozarttorte die mein Mann gegessen hat, leider war ich mit dem fotografieren langsamer als er mit dem Essen des guten Stücks, und ich hatte eine Obstschnitte, beides köstlich wie immer, für unsere daheimgebliebenen Kinder habe ich noch Schaumrollen mitgenommen.

Zum Abschluß noch ein nettes Schild das ich gefunden habe, dass gut zu Österreich passt und zu der Meinung die viele haben 🙂
Witziges Schild

Ich finde, die Wachau ist immer eine Reise wert, wer von weiter her kommt, sollte allerdings nächtigen, sonst kann man ja nicht mal die sehr guten Weine der Wachau verkosten oder ein Schnäpschen?

Für uns ist es nur eine Stunde Fahrt, was bedeutet wir können immer Wein verkosten, nein ich kann, mein Mann fährt ja Auto und eigentlich müssten wir nicht übernachten.
Geplant ist das aber mal auf alle Fälle.

Aja wer noch in der Wachau beheimatet ist, im gleichen Ort wie das Cafe, das ich euch schon vorgestellt habe, ist unsere prominente Haubenköchin Lisl Wagner-Bacher, dahin sollte ich wohl auch mal essen gehen, um wieder vor Neid zu erblassen oder so.

Ihr merkt ich bin ein Fan der Wachau und es werden sicher noch einige posstings in diesem Jahr folgen.