Schlagwörter

, , , , , , , , ,

Dieser Gedanke spukt ja nicht nur in meinem Kopf herum sondern sicher auch in dem vieler anderer Menschen.

Bio ist für mich nicht DIE Lösung, weil Bio Bananen oder Äpfel aus was weiß ich wo her, das widerspricht doch dem Gedanken Bio an sich.
Also übern Winter das kaufen was noch an Lagerware aus eigenen Landen da ist.
Klingt einfach, ist es auch.
Aber wenn ich Erdbeeren kaufen möchte, oder eine Ananas dann tu ich das auch.
So gesehen gäbe es den ganzen Winter hier nur Karotten, Sellerie, Äpfel, Birnen, anderes Wurzelgemüse, oder Dosenware. Salat find ich seit Dezember keinen mehr aus Österreich, jetzt kommt schön langsam Glashaussalat wieder in die Gemüseregale.

Ich hab mir dann überlegt über einen Bio Kistl Anbieter einzukaufen.
Aber für den Bedarf an Obst den wir haben, bräuchte ich alleine pro Woche 3 große Kisteln, was sich mit ca. 75 Euro zu Buche schlagen würde.
Leistbar ja, aber die karren das Zeugs erst vom Erzeuger (oder die Südfrüchte von noch weiter her) erst zum Anbieter der Bio Kistl, der karrts dann zu mir her, alleine die km die das Gemüse und Obst dann hinter sich bringt, sind nicht mehr bio lustig.

Also kauf ich das was ich im Supermarkt kriege, warte ansonsten auf die Zeit wo es auch wieder österreichische Produkte in Hülle und Fülle im Regal oder aus dem eigenen Garten gibt.

Milch und Milchprodukte, die kaufe ich nach Möglichkeit bio, da habe ich hier vor Ort eine Möglichkeit wo ich an diese Dinge ran komme.

Fleisch, bisher habe ich das in einem Großmarkt für Fleisch gekauft, das weder bio ist, noch weiß ich woher das kommt. Die Qualität ist sehr gut, aber nachprüfbar ist das alles nicht. (Selbst wenn die letzten Skandale lassen mich wissen, dass ich mir am besten selbst eine Kuh halte)

Für dieses „Problem“ habe ich aber nun eine für mich akzeptable Lösung gefunden.

Über eine Bekannte kam ich an einen Bauernhof, nicht allzuweit von mir entfernt, aber klar muss ich da auch hinfahren.

Angeboten wird da Schweinefleisch und Erzeugnisse aus Schweinefleisch wie Blunzen, Speck und Wurst, Lammfleisch, Rindfleisch und Pferdefleisch.
Auch nicht bio, aber ich seh dort die Viecher auf den Weiden rumrennen, und die machen jetzt keinen unglücklichen Eindruck auf mich.
Ich hab also gestern frisches Pferdefleisch gekauft, Blunzen, Dürre, Speck und SChweineschmalz, laut Angaben des Ehemannes der das alles verkosten durfte, schmeckt es auch gut.
Bis auf die Pferdeschnitzel, die gibt’s am fleischigen Sonntag.

Eier, das nächste Thema, ich möchte kein Ei essen wo das Hendl unsagbare Qualen leidet, weigere mich aber im Supermarkt Bio Eier zu kaufen.
Also habe ich auch hier über besagte Bekannte eine Quelle aufgetan.
Ein steirischer Bauer fährt hier unseren Ort an einmal in zwei Wochen und bringt seine Eier unter die Leute.
Nicht bio aber auch da dürfen die Hendln draussen in der frischen Luft auf einem Bauernhof rumrennen und sind nicht eingesperrt.
Ob er auch HÜhnerfleisch anbietet, muss ich noch nachfragen.

Ein Freund hat bei sich in der Gegend eine Mühle „gefunden“, beim nächsten Bestellen bestellt er auch für mich Mehl mit.
Bisher hab ich Alnatura Bio Mehle gekauft, oder diese von Ja Natürlich für meine Brote und auch zum Backen.
Ob die Mühle bio produziert weiß ich nicht, aber vielleicht meldet sich mein Freund ja zu Wort dazu.

Was haben wir noch?
Kaffee, da habe ich für die Jura von Sachers hin und wieder den Fair Trade gekauft, aber meist kaufe ich den koffeinfreien, den es nicht in Bio gibt. Pech gehabt oder?

Nespresso bietet soweit ich weiß keinen Bio Kaffee an, wobei bei dem Müll dass dieses System hinterlässt, das auch schon wurscht wäre.
Da kann ich also nur normale kaufen.

Wenn ich das alles so überlege, bleibt da nicht viel in Bio das ich kaufe.
Aber ich denke mir ist wichtiger regional zu kaufen, da muss man halt Quellen auftun, als bio.

Das beste wäre sowieso zum Selbstversorger zu mutieren, weil dann wüßte man von allen Lebensmitteln was drinnen ist und wie das Tier gehalten wurde.
Platz hätte ich, was mir fehlt ist das Wissen und auch der Wille, dann quasi ans Haus gekettet zu sein.

Wie seht ihr das?