Schlagwörter

, , , , , ,

bärlauch2

Bärlauchspinat, Spiegelei

Statt dass ich Laufen war, habe ich meine Freundin gepackt auf eine Tour durch den Wald, um frischen Bärlauch zu pflücken.
Sport war das auch, das geht ganz schön in die Beine wenn man da am Boden rumkriecht um an den Bärlauch zu kommen.

Erst wußte ich nicht was ich mit meinem Fund machen sollte, dann entschied ich aber Bärlauchspinat zu machen.

Mengen kann ich euch keine nennen, ich hab den Bärlauch nicht gewogen, außerdem geht der beim Kochen so zusammen, dass man um ein paar Personen sattzukriegen, sicher ein paar kg der zarten Blätter benötigt.
Geschätzt würde ich sagen hatte ich maximal 400 g, die reichen gerade für mich, Familie kriegt da nix davon 🙂

Was braucht’s:

400 g frische Bärlauchblätter
Salzwasser
1 Esslöffel Butter
1 Essl. Mehl
100 ml Milch, Salz, Pfeffer
für Hardcore Knoblauch Liebhaber noch eine Zehe Knoblauch mitkochen mit dem Bärlauch.

Den gewaschenen Bärlauch in das kochende Salzwasser geben (Knobi dazu), meine haben nur 5 Minuten gekocht, die waren noch so jung und zart, dass das reichte, wenn die Blätter größer und faseriger sind, würde die Kochzeit wohl länger sein.
Ich hab dann alles abgeseiht, aber Das Kochwasser aufgehoben.
Während der Bärlauch gekocht hat, hab ich eine helle Einbrenne hergestellt und mit der Milch zu einer Bechamel weiterverarbeitet.

Etwas Kochwasser und den gekochten Bärlauch mit einem Pürierstab zu einem Mus verarbeiten, in den Kochtopf zurück und dann die Bechamel dazugeben und nochmal kurz aufkochen.
Wenn das zu dick ist, einfach vom Bärlauchkochwasser solange zufügen, bis die richtige Konsistenz erreicht ist.

Ich hatte einfach ein Spiegelei dazu.
Gesund wieder mal heute 🙂