Schlagwörter

, , , , , ,

update:
Ich hab heute den (kalten, kleinen) Rest zusammengegessen, mit dem kalten Himbeersaft.
Schmeckt fast noch besser..wie Reiskuchen sehr fruchtig..hmmm

schaut auf dem Foto leider nur halb so gut aus wie es geschmeckt hat

schaut auf dem Foto leider nur halb so gut aus wie es geschmeckt hat

reisauflauf-back to the rootsbeerensaft selbstgemacht
Meine Oma hat nicht gut kochen können, aber ihr Reisauflauf und ihr Griesschmarren sind mir in unvergessener Erinnerung.

Irgendwann hab ich ihr das Rezept abgeluchst, hab das aber an meinen Geschmack und an heutige „Verhältnisse“ angepasst.

Bei Oma gabs früher diesen Himbeerdicksaft einfach drübergegossen, das war für mich damals schon Luxus, bei meinen Eltern gabs keine Dicksäfte, wir tranken Wasser aus der Leitung.
So war die Chemiebombe Fertigdicksaft für mich damals trotzdem was ganz besonderes.
Heute mache ich mir solch einen Saft selbst, auch für den Reisauflauf hab ich den Saft frisch zubereitet, ist einfach viel besser vom Geschmack.

Zutaten für den Reisauflauf:
ca. 70 g Rundkornreis
ca. 250 ml Milch ( die ca. Angaben deshalb weil einfach jeder Reis andere Aufnahme und Quellqualitäten hat)
1 Vanilleschote

2 Eier (wer kleine verwendet, dann drei Stück)
50 g weiche Butter
Schale und ganz wenig Saft einer Bio Zitrone
ein paar Krümelchen Salz.
50 g Zucker (wer es süßer mag, einfach mehr Zucker nehmen)

Den Reis hab ich gestern schon vorgekocht.
In die kochende Milch den Reis und die Vanilleschote geben, auf kleiner Flamme zugedeckt weich werden lassen. Er muss nicht ganz weich sein der Reis, weil er ja noch ins Backrohr kommt.

Oma hat den Topf gepackt und unter der Bettdecke den Reis ausdampfen lassen 😉

Die Eiklar steif schlagen, die Dotter mit der Butter, Zitronenschale und Zucker sehr schaumig rühren, den erkalteten Reis unterrühren und zum Schluß den Schnee unterheben.

Die Masse in eine gefettete, bebröselte Form geben und bei 180° Oberunterhitze (bei mir ist es ein Programm extra für solche Aufläufe, AEG-Multibackofen, das Programm heißt feuchte Heißluft) backen.
Der Reisauflauf sollte oben eine schöne hellbraune Farbe haben, aber keinesfalls knusprig sein. (Zumindest nicht für meine Bedürfnisse)

In der Zwischenzeit den Saft herstellen.
( Wer das nicht möchte kann zb. Darbo Beerensaft verwenden, der schmeckt auch gut)

250 g gemischte Beeren, Tk, oder auch nur Himbeeren
250 g Zucker oder mehr nach Geschmack, Vanilleschote
250 ml Wasser

Die Beeren ein bisschen zergatschen und mit dem Wasser und der Vanilleschote kurz aufkochen.
Durch die Flotte Lotte passieren, den aufgefangenen Saft nochmal durch ein Mulltuch filtern und mit dem Zucker aufkochen.
Da sollte ein sirupartiger Saft rauskommen, man kann auch noch etwas Zitronensaft dazufügen.
Bei mir sinds nur Beeren dieses Mal, ohne Zitrone.

Diesen Sirup serviert man zum Reisauflauf.

Eine andere Variante ist ohne Himbeersaft, dafür die Reis-Eiermasse einmal mit einer Apfel oder Birnenschicht unterbrechen.
Oder einfach Apfelmus oder Apfelkompott dazu servieren.

Perfekt aus meiner Sicht ist aber die Himbeer/Beerensaftversion.

Den Rest vom Himbeersaft im Kühlschrank aufbewahren und nicht allzulange lagern, da er frei von Konservierungsstoffen ist, außer dem Zucker.
Man kann ihn verdünnt mit Wasser trinken, oder ihn aber in Sekt oder als Basis für Beerenbowle (das wird’s bei mir werden gg) verwenden.