Schlagwörter

, , , , , , ,

teekuchen2

teekuchen3Das ist einer, den esse nur ich, kein anderer nimmt mir was weg.
Deshalb mach ich den auch nur in einer kleinen Rehrückenform und nur aus 2 Eiern.

Zutaten:
2 Eier
100 g glattes Mehl+etwas Weinsteinbackpulver
Saft und Schale einer halben Bio Zitrone
1 Packerl Orangeat oder Zitronat oder gemischt (100g)
50 ml Öl(hier Rapsöl) + 50 ml Wasser
80 g Zucker+Vanillezucker
etwas Marillenmarmelade (hier Darbo Marille passiert)

etwas zerlassene Butter und Brösel für die Form.

Die Eiklar sehr steif schlagen.
Die Dotter mit Zucker zu einer sehr schaumigen Masse rühren und dann tröpfchenweise die Flüssigkeit dazu, bis eine homogene Masse entsteht.
Mehl mit Backpulver und dem Orangeat unterrühren, Schnee vorsichtig unterheben.

In die Form gießen und bei 170° Ober-Unterhitze backen, bis die gewünschte Farbe erreicht ist, ich mag das eher hell.

Wenn der Kuchen etwas ausgekühlt ist, mit Marillen(Aprikosen)Marmelade aprikotieren und mit Zitronenglasur (meine ist vom Zehrer, im Handel hab ich sie noch nicht gesehen, ev im Großhandel?) fertigstellen.

Erkalten lassen und genießen, passt am besten zu Tee natürlich, aber ich kann den auch zu Kaffee essen 😉

Der aufmerksame Leser hat vielleicht gesehen dass das Rezept dasselbe wie vom Familiengugelhupf ist, nur gedrittelt.
Dieses Rezept kann man echt drehen und abwandeln wie man möchte, es ist immer klasse!