Schlagwörter

, , , , , ,

Update 1:
Wie ihr am Foto seht konnte ich nicht an mich halten und hab wieder mal alles umgeändert.
Das Geselchte habe ich mit Zwiebel, Knobi und Petersilie angebraten und in die Knödel gefüllt.
Die Knödel hab ich nach Ruhm gemacht, außer dass ich die Bröckel nicht angeröstet habe, sie aber dann nicht im Wasser gekocht, sondern wie immer im Dampf.
Ins Sauerkraut hab ich auch dasselbe Geselchte zerkleinert dazugegeben, statt Speck.
Update 2:
Meinem Mann und Tochter 1 hats großartig geschmeckt, das zweite Kind hat lieber in ihrem Lehrbetrieb gegessen (was ich verstehen kann…)

Sauerkraut so wie ich es normalerweise mache, statt mit Einbrenne einfach ein paar rohe Kartoffeln reinreiben, schmeckt mir persönlich besser. Wobei es so mit Einbrenn wahrscheinlich einfach ungewöhnlich für mich ist, aber jetzt nicht schlecht schmeckt.

Ansonsten schmeckt das sehr gut, ich bin neugierig was der Rest der Familie heute abend dazu meint.

gefüllte knödel, sauerkraut 2

Heute koche ich Semmelknödel und Sauerkraut nach Franz Ruhm aus seinem Kochbuch für alle:

Sauerkraut eingebrannt:
1/2 kg Sauerkraut wird einmal kalt durchgewaschen, falls es zu scharf sein sollte, abgetropft und einigemale durchgeschnitten (entfällt hier, mein Sauerkraut ist schon geschnitten und auch nicht zu scharf). In ein passendes Kochgeschirr gebracht, füllt man fast bis zur Krauthöhe kaltes Wasser auf, würzt mit Salz und Kümmel und kocht es rasch kernig weich.
Mittlerweile wird in 5 dag Fett oder in 6-8 dag Selchspeck eine mittelgroß, feinnudelig geschnittene Zwiebel gelb geröstet, worauf noch ca. 2-3 dag Mehl beigefügt und goldgelb geröstet wird.
Nun fügt man man noch eine zerdrückte Knoblauchzehe bei, röstet ganz kurz durch um sofort mit dem Krautwasser zu dicklicher Sauce aufzugießen und 10 Minuten zu verkochen.
Dann kommt das Kraut hinzu, und lässt noch eine Weile verkochen.

Wesentlich besser wird das Kraut, wenn ein Selchknochen oder eine Selchschwarte mitgekocht wird oder wenn man die Einbrenn mit teils Krautwasser und teils Selchwasser aufgießt.
Sauerkraut soll nie zu weich gekocht werden, Aufgewärmtes Sauerkraut schaut zwar nicht mehr schön aus wie frisches, doch schmeckt es besser.

Semmelknödel:
4 Semmeln werden würfelig geschnitten und ins Backrohr zum Trocknen gestellt. Etwas feingehackte Zwiebel und Petersiliengrün in 4 dag Fett anschwitzen, darin die Semmeln rösten, salzen, mit 1 gehäuften Esslöffel Mehl stauben und vermischen, sodann mit 1/8 l Milch und 1 Ei versprudelt übergießen, durcharbeiten und anziehen lassen.
Aus dieser Masse werden Knödel geformt, die in Salzwasser 6-8 Minuten gekocht und hierauf kalt überspült werden.

Wir bekommen dazu Geselchten Schopfbraten (geräuchert).