Schlagwörter

, , , , , , , , , ,

Foto 4

Wer mehr Fotos sehen mag, schaut einfach auf die Fanpage von Wolfgang Ambros auf fb, da habe ich ein Album eingestellt. Werden aber noch mehr weil ich die (besseren) Fotos von unserer Panasonic noch nicht dabei habe.

Rückblick wird mein liebstes Wort hier 🙂

Wir waren ca 19.30 im Metropol, das schon eine halbe Stunde vor dem Konzert sehr voll war (kein Wunder wenn da Woifal kommt).

Ich hatte ja grandiose Plätze gebucht, erste Reihe vor der Bühne, 2 Meter vom Künstler entfernt..bei ihm geht das ohne dass man danach drei Jahre Hörschäden hat.

Um 8 kam er dann kurz und hat eine liebe Sangesfreundin angekündigt (O-Ton Woifal)
Eva. K Anderson, die ist ja eigentlich nicht so bekannt, aber sie und ihr Mann haben zb. ich lebe von der Christl Stürmer komponiert.
Wens interessiert, sie spielt am 20. Jänner in Wien, ich glaube im Radiokulturhaus.
Sie hat also eine halbe Stunde gesungen, begleitet von ihrem Mann an der Gitarre.

Und dann kam endlich der vom Publikum heiß ersehnte Wolfgang mit Günter und dem Herrn Vogel 😉 auf die Bühne.

Was hat er gesungen?
A bissl was von seiner 19031952 und vor allem sehr viele von seinen besten Songs.
Ich hab einige vermisst, zb

oder wüst oder wüst net (find ich grad kann Link im YouTube tztz)
oder

Andererseits gabs da:
Wintersun
verwahrlost aber frei
langsam wachs ma zam
da hofa
schifoan

und viele andere.
Zwei Zugaben mit je zwei Songs waren auch dabei, es war einfach grandios, er hat von ca. 3/4 9 bis halb 12 mit einer kleinen Pause durchgemacht.
Mein Mann hat dann noch eine CD erstanden, zwar teurer als bei Amazon, aber dafür handsigniert..das packt er in einen Bilderrahmen und hängts hier auf..ich fühl mich in Teenagerzeiten zurückversetzt.
Eine Autogrammkarte gabs auch, ich glaube der beste Ehemann aller Zeiten fühlte sich wie Weihnachten.
Da verzichtet man gerne auf etwas Schlaf und kommt erst um 2 ins Bett.

Heiser sind wir trotz Mitsingen nicht geworden.
Ich glaub seit dem Gröneneyer Konzert in Frankfurt 2011 haben wir nicht mehr soviel mitgesungen.

Das Publikum war wie erwartet durchwachsen, von Teenagern bis 70jährigen war alles vertreten, eigentlich ein Wahnsinn wenn ein Künstler soviele Schichten ansprechen kann.

Für uns steht fest, das war sicher wieder nicht das letzte Konzert dass wir uns anschauen von ihm, das nächste ist geplant in Purkersdorf Ende August und mal sehen was mir sonst noch unterkommt.