Schlagwörter

, , , , , , ,

walnussmilch 3
So sieht das ganze mit Kaffee aus, man sieht ganz gut dass von Aufschäumung keine Spur zu sehen ist.

walnussmilch1
so sieht das nach dem Pürrieren aus. In einem Mulltuch (vorher in heissem Wasser ausgekocht)

walnussmilch 2
So sieht die fertige Walnussmilch aus

Im Gegensatz zu Pflanzenmilch Test 1 und Test 2 habe ich dieses Mal eine selbstgemachte Pflanzenmilch im Test.

Auf dem grandiosen Blog von Vanillakitchen hab ich ein Rezept für selbstgemachte Walnussmilch gelesen.
Und gleich die Nüsse heute nacht eingewässert und jetzt trinke ich das Ergebnis mit/in meinem Kaffee.

Ich hab am Rezept nur geändert, dass ich außer dem Vanillezucker nix hinzugefügt habe an Süßungsmitteln, da ich ja den Kaffee mit ungesüsster Milch will, das bissl Vanillezucker machts nur etwas runder im Geschmack hab ich nach der solo Verkostung der Milch bemerkt.
Und ich hab Walnüsse aus Onkels Bauernhof Garten verwendet, garantiert ungespritzt oder sonst wie vergiftet.
Den Rest vom Auspressen werde ich am Samstag zu einem Nussstrudel aus Germteig verbacken (das steht schon seit Weihnachten auf meiner Todo)
Aussehensmässig wirkt es nicht so wässrig wie die Reismilchen oder die aus Soja, im Geschmack ist sie etwas voller als diese.
Ich hab sie etwas erwärmt um sie für einen Latte aufzuschäumen, das funktioniert nicht, also aufschäumen lässt sich auch diese Milch nicht.
Beim Erwärmen sieht die Milch kurzfristig wie sauer geworden aus, aber mein Aufschäumer hat das wieder entfernt sozusagen;-)

Vom Geschmack her habe ich ja nicht nachgesüsst, sondern nur etwas Vanillezucker dazugegeben, schmeckt mir das sehr gut. Bissl herb wie halt Walnüsse schmecken, aber im Großen und Ganzen echt lecker.

Auf jeden Fall ist meine Theorie dass es bei der Reismilch wegen zu wenig Fett nicht ging aufzuschäumen dahin, weil in Walnüssen ist Fett genug drinnen.

Ich hab ca. 800 ml von der Milch jetzt im Kühlschrank, bin neugierig wie lange sie sich hält, das werde ich dann noch ergänzen hier.

Auf jeden Fall ein nachmachenswertes Rezept wieder mal von diesem Blog.